https://www.faz.net/-gum-a98es

Schlechter Gesundheitszustand : Kein Prozess gegen Vater von isolierter Familie aus Ruinerwold

  • Aktualisiert am

Eine Drohnenaufnahme zeigt den abgelegenen Hof, in dessen Keller eine Familie jahrelang isoliert gehaust haben soll. Bild: dpa

Der Vater der Familie, die über Jahre auf einem Hof in den Niederlanden isoliert war, wird strafrechtlich nicht verfolgt. Mehrere Gutachter hatten erklärt, dass der Angeklagte nicht in der Lage sei, dem Prozess zu folgen.

          1 Min.

          Der Vater der Familie, die über Jahre auf einem Hof in den Niederlanden isoliert war, wird strafrechtlich nicht verfolgt. Das Strafgericht in Assen beendete am Donnerstag das Verfahren, weil Gerrit Jan van D. (68) wegen seiner schlechten Gesundheit nicht prozessfähig sei. Van D. hat nach einem schweren Schlaganfall 2016 schwere Hirnschäden, ist halbseitig gelähmt und kann nicht sprechen. Nach dem Urteil wird er nun freigelassen.

          Neun Jahre lang lebte der Mann völlig isoliert mit sechs seiner neun Kinder auf einem abgelegenen Hof in Ruinerwold im Nordosten des Landes, nahe der deutschen Grenze. Nachbarn hatten nach eigenen Aussagen nichts davon bemerkt. Der 68-Jährige war angeklagt für jahrelange Freiheitsberaubung der Kinder. Er soll sie terrorisiert und einige auch sexuell missbraucht haben.

          Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten auf die Einstellung des Verfahrens plädiert. Mehrere Gutachter hatten erklärt, dass der Angeklagte nicht in der Lage sei, dem Prozess zu folgen.

          Einige der Kinder – alle sind heute volljährig – hatten jedoch davor gewarnt, ihren Vater freizulassen. Die jüngeren Geschwister könnten so wieder in seinen Einfluss kommen. Die vier Ältesten hatten in einer Erklärung ihr Leiden durch Psychoterror und Gewalt geschildert. Der Vater hatte demnach eine Art Naturreligion geschaffen.

          Der Fall war im Oktober 2019 ans Licht gekommen, als ein Sohn in der Dorfkneipe von Ruinerwold um Hilfe gebeten hatte. Die Entdeckung der Familie hatte weltweit Schlagzeilen gemacht.

          In dem Fall wird es aber doch einen Prozess geben. Der Österreicher Josef B. muss sich wegen Beihilfe verantworten. Wann der Prozess starten wird, ist unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.