https://www.faz.net/-gum-9a91z

Kein dringender Verdacht mehr : Gericht entlässt Angeklagten im Wehrhahn-Prozess aus U-Haft

  • Aktualisiert am

Der 50 Jahre alte Tatverdächtige bleibt nicht länger in U-Haft (Archivbild) Bild: dpa

Im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat das Gericht den Haftbefehl gegen den Angeklagten aufgehoben. Die Kammer entschied das nach 25 Prozesstagen.

          1 Min.

          Im Prozess um den Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn hat das Gericht den Haftbefehl gegen den angeklagten 51-Jährigen aufgehoben. Nach der Anhörung von 60 Zeugen und drei Sachverständigen sehe die Kammer keinen dringenden Tatverdacht mehr, teilte das Gericht am Donnerstag mit.

          Bei dem Bombenanschlag waren am 27. Juli 2000 zehn Menschen aus einer zwölfköpfigen Gruppe verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib. Bei den Opfern handelt es sich um Zuwanderer aus Osteuropa. Die Staatsanwaltschaft hat den 51-Jährigen mit Kontakten zur rechten Szene wegen zwölffacher Mordversuchs aus Fremdenhass angeklagt. Er bestreitet die Tat.

          Noch am Montag hatte die Staatsanwaltschaft in einer Zwischenbilanz argumentiert, der Angeklagte habe sich vor Gericht selbst verraten. Er habe mehrfach Wissen offenbart, dass nur der Täter gehabt habe, hatte Staatsanwalt Ralf Herrenbrück gesagt. Der Angeklagte habe zudem mehrfach nachweislich die Unwahrheit gesagt und sich in Widersprüche verwickelt. Auch die Nebenkläger zeigten sich am Montag von der Schuld des 51-Jährigen überzeugt.

          Das Gericht kam zu einem anderen Schluss und ordnete nun an, den 51-Jährigen aus der Untersuchungshaft zu entlassen. „Aufgrund des vorläufigen Ergebnisses der an bislang 25 Tagen durchgeführten Hauptverhandlung und nach Anhörung von 60 Zeugen und drei Sachverständigen sieht das Gericht keinen dringenden Tatverdacht mehr“, hieß es in der Mitteilung. Unter anderem hätten sich die Angaben mehrerer Zeugen „als nicht hinreichend belastbar erwiesen“.

          Weitere Themen

          Österreich stimmt für allgemeine Impfpflicht

          Corona-Liveblog : Österreich stimmt für allgemeine Impfpflicht

          Lauterbach rechnet bald mit 400.000 Neuinfektionen pro Tag +++ Mainzer Straßenkarneval fällt aus +++ Frankreich führt am Montag Corona-Impfpass ein +++ Zahl der täglichen Impfungen geht zurück +++ Hoher Krankenstand wegen Corona – Transportbranche warnt vor Lieferengpässen +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Dutzende Tote bei Explosion befürchtet

          In Ghana : Dutzende Tote bei Explosion befürchtet

          Ein Lastwagen soll bei einem Überholmanöver umgekippt sein und sei daraufhin explodiert, berichten Reporter aus dem westafrikanischen Land. Demnach hatte der Lkw Sprengstoff geladen.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?