https://www.faz.net/-gum-8zg0p

Katastrophe in Duisburg : Loveparade-Prozess beginnt am 8. Dezember

  • Aktualisiert am

Tausende Loveparade-Teilnehmer drängen sich im Juli 2010 in und vor dem Tunnel in Duisburg, in dem sich eine Massenpanik ereignet hat. Bild: dpa

21 Menschen starben 2010 bei dem Technofest. Erst sollte es nicht zum Hauptverfahren kommen. Jetzt steht fest, wann es losgeht – und dass es lange dauern wird. 22 Termine sind schon angesetzt.

          1 Min.

          Der Strafprozess um die Loveparade-Katastrophe von Duisburg beginnt am 8. Dezember. Dies teilte das Landgericht Duisburg am Dienstag mit. Verhandelt wird im Congress Center Düsseldorf. Bis Mitte Februar bestimmte die Kammer zunächst weitere 22 Termine, zumeist an den Tagen Dienstag, Mittwoch und Donnerstag. Alle Verhandlungen sollen um 9.30 Uhr beginnen.

          Bei dem Technofestival waren am 24. Juli 2010 an einer Engstelle 21 Menschen im Gedränge tödlich verletzt worden, mindestens 652 wurden verletzt. Das Landgericht Duisburg hatte zunächst die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt, unter anderem mit der Begründung, dass schlechte Aussichten bestünden, die Vorwürfe gegen die zehn Angeklagten in der Hauptverhandlung nachzuweisen.

          Diese Entscheidung hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf im April aufgehoben. Es hält eine Verurteilung der zehn Angeklagten für „hinreichend wahrscheinlich“. Denn die Ermittlungen legten nahe, dass das Ein- und Ausgangsystem zum Love-Parade-Gelände auf dem ehemaligen Duisburger Güterbahnhof zu klein dimensioniert war, die mangelnde Durchflusskapazität also planerisch angelegt gewesen sei und „vorhersehbar zur Katastrophe geführt“ habe.

          Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters Lopavent. Die Todesopfer kamen aus Deutschland, China, Australien, Spanien, Italien und den Niederlanden.

          Weitere Themen

          Fast 27.000 Neuinfektionen in Großbritannien

          Corona-Liveblog : Fast 27.000 Neuinfektionen in Großbritannien

          Inzidenzwert in Berlin-Neukölln steigt auf 217,9 +++ Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Spanien +++ NRW führt Maskenpflicht im Unterricht wieder ein +++ Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz übersteigt Grenzwert von 50 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Das Ende der Jahrhundertdürre in Kapstadt

          „Day Zero“ ade : Das Ende der Jahrhundertdürre in Kapstadt

          Die Stadtverwaltung in Kapstadt hat die letzten Restriktionen für Wasserverbrauch aufgehoben – die Sorge vor Wasserknappheit ist verflogen. Stattdessen laufen die Stauseen nach starken Regenfällen sogar fast über.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.
          Glänzte schon wieder als Torschütze: Kingsley Coman

          Gala in der Champions League : Auf dem Platz klappt alles beim FC Bayern

          Vor dem Spiel sorgt der Corona-Fall Gnabry für Aufregung in München, dann spielt der FC Bayern beim 4:0 gegen Atlético Madrid locker und leicht auf. Zum Champions-League-Auftakt markiert der Titelverteidiger sein Revier. Final-Held Coman überragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.