https://www.faz.net/-gum-8lqhd

Schwerverletzter Zwölfjähriger : Kartenspiel war Auslöser für Prügelattacke

  • -Aktualisiert am

Die Gesamtschule in Euskirchen. Bild: dpa

An einer Schule in Euskirchen ist ein Zwölfjähriger lebensgefährlich verletzt worden. Auslöser für den Streit war wohl eine Auseinandersetzung um ein Kartenspiel.

          Nach einer lebensgefährlichen Prügelattacke auf einen zwölf Jahre alten Schüler an einer Gesamtschule in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) steht ein gleichaltriger Mitschüler unter Tatverdacht. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Bonn am Wochenende mit. In Anhörungen von Kindern im Beisein ihrer Eltern habe sich der Verdacht erhärtet. Sollte sich der Tatverdacht gegen den Jungen abschließend bestätigen, könnte er wegen seines Alters nicht strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Nach Angaben der Ermittler wurde aber das zuständige Jugendamt eingeschaltet.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Das Opfer war am Donnerstag auf dem Gelände der Schule schwer am Kopf verletzt worden. Wie mehrere Medien berichten, war es zwischen dem mutmaßlichen Täter und seinem Opfer zu einem Streit gekommen, als sie mit mindestens einem weiteren Schüler das bei Kindern beliebte Kartenspiel „Yu-Gi-Oh!“ an einem Tisch im Schulgebäude spielten. Zu dem Übergriff soll es dann an einer anderen Stelle im Schulgebäude gekommen sein.

          Mitschüler bezeichnen den mutmaßlichen Täter als „gewaltgeneigt“

          Am Donnerstagnachmittag hatte eine Lehrerin der Gesamtschule den Notarzt gerufen, weil der zwölf Jahre alte Junge über starke Schmerzen, Benommenheit und Übelkeit geklagt hatte. Das Opfer kam zunächst in ein Krankenhaus in Euskirchen, musste dann aber per Hubschrauber in eine Kölner Klink geflogen worden. Nicht die Schule, sondern erst die Ärzte der Euskirchener Klink informierten die Polizei. Seither ermittelt eine Mordkommission.

          Unklar ist, warum offenbar keinem Lehrer der heftige Streit und die heftige Attacke auf den Jungen aufgefallen war. Laut WDR bezeichnen Mitschüler den mutmaßlichen Täter als „gewaltgeneigt“. Zudem berichteten Schüler der Gesamtschule und deren Eltern „hinter vorgehaltener Hand von einem Gewaltproblem, das es an der Schule gebe“, so der WDR. Das Opfer befand sich auch am Sonntag noch in intensivmedizinischer Behandlung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mexikanischer Drogenboss : „El Chapo“ muss lebenslang ins Gefängnis

          Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán muss lebenslang ins Gefängnis. Das Strafmaß wurde am Mittwoch in New York verkündet. Zuvor hatte „El Chapo“ das Gericht mit einer Beschwerde überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.