https://www.faz.net/-gum-9cvl1

Kampf gegen Kinderpornographie : Die Gier immer größer, die Praktiken immer brutaler

Ein stark verpixeltes Bild eines Kindes Bild: Getty

Ist der Kampf gegen Kinderpornographie im Netz verloren? Die Fallzahlen steigen und die Opfer werden immer jünger. Oft stehen den Behörden rechtliche und moralische Hürden im Weg.

          3 Min.

          Sie sind Getriebene, und sie sind vorsichtig. Die Männer und die gar nicht mehr so wenigen Frauen, die im Internet Fotos und Videos tauschen und weitergeben, die zeigen, wie Jugendliche, Kinder und sogar Babys sexuell missbraucht werden. Aber man ist ihnen auf der Spur – dichter als je zuvor. Sogar im Darknet können sie sich nicht mehr sicher fühlen.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Daher entwickeln die Täter Schranken und Sicherheitsschleusen, die verdeckt arbeitende Strafverfolger aufhalten sollen. Die neueste Idee: Nur derjenige erlangt Zugang zu den Netzwerken und Chatrooms, der selbst einen Beitrag liefert, selbst Bilder oder Sequenzen hochlädt. Für die Spezialisten beim Bundeskriminalamt und die Staatsanwälte bedeutet dies eine hohe moralische wie rechtliche Hürde. Sie würden sich nach derzeitiger Gesetzeslage wegen Verbreitung solchen Materials strafbar machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields

          Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

          Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.