https://www.faz.net/-gum-91ty5

Oberbayern : Junge Männer vergewaltigen Minderjährige

  • Aktualisiert am

Zwei junge Männer sollen in Oberbayern ein 16 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Ein Augenzeuge konnte laut Polizei einen dritten Mittäter von einer weiteren Vergewaltigung abhalten.

          Auf offener Straße ist im oberbayerischen Höhenkirchen-Siegertsbrunn (Landkreis München) eine 16-Jährige Opfer einer Vergewaltigung durch zwei Männer geworden. Die Vergewaltigung durch einen dritten Mittäter scheiterte daran, dass die Gruppe durch einen Augenzeugen gestört wurde.

          Wie die Münchner Polizei am Samstag weiter mitteilte, hatte sich die junge Frau am Vorabend zunächst mit einer größeren Gruppe vor einer Flüchtlingsunterkunft aufgehalten. Anschließend sei sie mit drei männlichen Personen in Richtung des örtlichen S-Bahnhofes gegangen. Auf dem Weg dorthin sei es zu der Tat gekommen.

          Den Ermittlungen zufolge führten zwei der drei Begleiter „einen gewaltsam erzwungenen Geschlechtsverkehr“ durch. Bei den Männern soll es sich um einen 27-jährigen und einen 17-jährigen Afghanen handeln. Die Vergewaltigung durch den dritten Begleiter, einen 18-jährigen Afghanen, soll daran gescheitert sein, dass zufällig ein Augenzeuge vorbeikam. Das Trio sei daraufhin geflohen.

          Nach einer Großfahndung der Polizei, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, sollen die Männer noch in unmittelbarer Tatortnähe festgenommen worden sein. Sie sollten im Laufe des Samstags dem Haftrichter vorgeführt werden. Das 16 Jahre alte Opfer der Tat erlitt Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.

          Anmerkung der Redaktion

          Wegen dieses Beitrags hat der Beschwerdeausschuss 2 des Presserats einen Hinweis wegen der Verletzung von Ziffer 12 des Pressekodex ausgesprochen. Zwar beanstandete der Presserat nicht den Textbeitrag und die Nennung der Nationalität der mutmaßlichen Täter. Allerdings sah er in der Verwendung eines Symbolbildes, das eine afghanische Flagge zeigte, die Gefahr einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens.

          FAZ.NET hatte auf die Beschwerde hin bereits das Bild entfernt. Dies reichte dem Beschwerdeausschuss allerdings nicht: Wir hätten einen entsprechenden Korrekturhinweis anbringen müssen.

          Wir halten die Auffassung, dass vorliegend alleine durch das Zeigen des Symbolbildes die Gefahr begründet sei, dass individuelles Fehlverhalten verallgemeinert würde, für falsch. Ebenso wenig können wir nachvollziehen, dass der Beschwerdeausschuss einen Hinweis ausspricht, nachdem vor der Entscheidung das Bild entfernt wurde.

          Weitere Themen

          80 Jahre verheiratet

          Charlotte und Ludwig Piller : 80 Jahre verheiratet

          Charlotte und Ludwig Piller haben am 12. September 1939 geheiratet – zwölf Tage nach Kriegsbeginn. Der Zweite Weltkrieg stellte das noch junge Paar auf die Probe. Jetzt feiern sie Eichenhochzeit.

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.