https://www.faz.net/-gum-a9aqo

Urteil gegen junge Männer : Jugendstrafen nach Stuttgarter Krawallnacht

  • Aktualisiert am

Fußgänger gehen zwei Tage nach den Krawallen an einem schwer beschädigten Schaufenster eines Geschäfts in der Königstrasse vorbei. Bild: dpa

Rund neun Monate nach den gewalttätigen Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt sind am Freitag zwei junge Männer zu Haftstrafen nach Jugendstrafrecht verurteilt worden. Einer soll einen Polizisten schwer verletzt haben.

          1 Min.

          Das Stuttgarter Landgericht hat zwei gewalttätige Männer im Alter von 17 und 19 Jahren zu Haftstrafen nach Jugendstrafrecht verurteilt. Beide hatten sich an den Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni 2020 beteiligt.

          Den 17 Jahre alten Mann verurteilte das Gericht zu einer Haftstrafe nach Jugendrecht von vier Jahren und drei Monaten. Das Gericht sah es als nachgewiesen an, dass er Landfriedensbruch begangen und einen Polizisten in der Krawallnacht schwer verletzt hat. Außerdem soll er gegen den Kopf eines Studenten getreten haben, der am Boden lag. Den 19 Jahre alten Begleiter verurteilte das Gericht wegen gefährlicher Körperverletzung zu zwei Jahren und zehn Monaten. Beide Männer gehören zu den insgesamt 130 Verdächtigen, gegen die nach den Krawallen ermittelt wurde.

          Die Vorfälle in der Sommernacht, bei der einige Polizisten schwer verletzt und viele Geschäfte in der Stuttgarter Innenstadt demoliert worden waren, hatten eine politische Diskussion über Sicherheit im öffentlichen Raum und die Integrationsschwierigkeiten von Jugendlichen aus Einwandererfamilien nach sich gezogen. Mittlerweile ist in Stuttgart die Polizeipräsenz deutlich erhöht und die Beleuchtung des Schlossgartens verbessert worden.

          Erst vor knapp zwei Wochen war es in der Stuttgarter Innenstadt abermals zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei hatte in der Nacht auf den 28. Februar eine Gruppe Jugendlicher kontrolliert, die sich nicht an die Corona-Regeln, das Abstandsgebot und das Alkoholverbot gehalten hatten. Etliche hatten daraufhin aggressiv reagiert, es bildeten sich Sprechchöre gegen den Polizei-Einsatz. Flaschen und Steine waren in Richtung der Beamten geworfen worden.

          Weitere Themen

          Mindestens acht Tote und Dutzende Verletzte

          Indianapolis : Mindestens acht Tote und Dutzende Verletzte

          In Indianapolis soll ein Schütze mehrere Menschen erschossen und zahlreiche verletzt haben. Die genauen Umstände sind noch unklar. In Chicago wurden Aufnahmen eines von der Polizei erschossenen Jungen veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech.

          Bürokratische Hürden : Warum Privatärzte noch nicht mitimpfen können

          Immer mehr Hausärzte impfen ihre Patienten gegen Covid-19 – wenn sie eine Kassenzulassung haben. Privatärzte werden bislang nicht an der Impfkampagne beteiligt. Ihnen fehlt die nötige Authentifizierung.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.