https://www.faz.net/-gum-96qfh

Sieben teils schwer Verletzte : Jugendlicher flieht vor Polizei und baut schweren Unfall

  • Aktualisiert am

Offenbar ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss hat ein Jugendlicher sich in Bremen eine sehr kurze Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert – dann raste er in ein entgegenkommendes Auto.

          1 Min.

          Ein 17-Jähriger ohne Führerschein hat in Bremen einen Autounfall verursacht, bei dem sieben Menschen verletzt wurden – einige von ihnen schwer. Der Jugendliche fuhr am frühen Samstagmorgen mit zwei Mitfahrern durch den Stadtteil Woltmershausen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

          Die auffällige Fahrweise habe die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife geweckt. Als der 17-Jährige das Polizeiauto hinter sich bemerkte, habe er Gas gegeben. Nach rund 200 Metern schnitt er mit seinem Wagen eine Linkskurve und prallte in ein entgegenkommendes Auto, wie der Sprecher weiter erklärte.

          Der 17-Jährige und seine zwei Mitfahrer seien schwer verletzt worden. Der Fahrer des entgegenkommenden Autos wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Die Bergung sei aufwendig gewesen und habe lang gedauert, sagte der Sprecher. Die drei Mitfahrer im entgegenkommenden Auto wurden ebenfalls verletzt.

          Insgesamt seien zehn Rettungswagen und zwei Notärzte ausgerückt, um die Verletzten zu versorgen. Alle kamen dem Sprecher zufolge in Krankenhäuser. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten mehrere Stunden. Bei dem 17-Jährigen bestehe der Verdacht auf Drogeneinfluss.

          Weitere Themen

          Elisabeth II. feiert ohne Prinz Harry

          Geburtstag der Queen : Elisabeth II. feiert ohne Prinz Harry

          Die britische Königsfamilie trauert um Prinz Philip. Der diesjährige Geburtstag von Königin Elisabeth II. wurde daher anders begangen: ohne Salutschüsse, ohne das traditionelle Festtagsfoto – aber auch ohne Prinz Harry.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.