https://www.faz.net/-gum-9hqrj

Mehrere Verletzte : Jugendliche lösen mit Böllern Panik in Einkaufszentrum aus

  • Aktualisiert am

Nach der Panik steht ein Polizeiauto vor der Thier-Galerie. Bild: dpa

Nach einem lauten Knall flüchten am Samstag mehrere hundert Besucher aus einem Dortmunder Einkaufszentrum. Eine Gruppe Jugendlicher soll dort Böller gezündet haben. Die Polizei muss die Verdächtigen gefesselt zur Wache bringen.

          1 Min.

          In einem Dortmunder Einkaufszentrum sollen mehrere Jugendliche mindestens einen Feuerwerkskörper gezündet und damit Angst und Schrecken ausgelöst haben. Ein lauter Knall hatte am Samstagabend mitten im vorweihnachtlichen Einkaufsrummel zu verängstigten Reaktionen geführt. Mehrere hundert Besucher hatten daraufhin das Gebäude fluchtartig verlassen.

          Mindestens zehn Menschen wurden laut Polizeimitteilung von Sonntag leicht verletzt. Sie berichteten von Knalltraumata, erlitten Schocks oder verletzten sich beim zügigen Verlassen der Geschäfte. Zwei Menschen seien zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden, konnten es aber wieder verlassen.

          Bereits kurz nach dem Vorfall nahm die Polizei vier Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren fest. Gegen die bereits polizeibekannten Tatverdächtigen werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Auch gegen einen fünften Tatverdächtigen sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

          Bei der Festnahme verhalten die Jugendlichen sich aggressiv

          Zahlreiche Polizisten und ebenfalls alarmierte Feuerwehrleute waren schnell im Einkaufszentrum eingetroffen und hatten die Lage beruhigt. Per Twitter gab die Polizei Entwarnung: Es bestehe keine Gefahr für Menschen in der Innenstadt und auf dem bekannten Dortmunder Weihnachtsmarkt in unmittelbarer Nähe. Am dritten Adventssamstag und auch wegen eines Heimspiels von Borussia Dortmund waren besonders viele Menschen unterwegs, hieß es.

          Zahlreiche Zeugen gaben laut Polizei den Hinweis auf eine Gruppe Jugendlicher. Sie sollen vor der Explosion im Untergeschoss des Einkaufszentrums zunächst eng beieinander gestanden und dann einen oder mehrere Böller gezündet haben. Anschließend sollen sie das Gebäude fluchtartig verlassen haben.

          Mit Fotos und Videos seien die Tatverdächtigen schnell ausfindig gemacht worden. Die Polizei konnte vier Jugendliche ganz in der Nähe des Einkaufszentrums „Thier-Galerie“ festnehmen. Dabei hätten sie sich so aggressiv verhalten, dass sie schließlich gefesselt zur Wache gebracht wurden.

          Die Ermittlungen zu der Böllerpanik dauerten am Sonntag an. Unter anderem wertete die Polizei Videos aus, die in Sozialen Medien zu dem Vorfall kursieren. Via Twitter bat die Polizei Zeugen und Verletzte, sich telefonisch zu melden oder direkt zum Präsidium zu kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.