https://www.faz.net/-gum-7x78j

Jugendkriminalität : Doppelt gedemütigt

Tatort Schulhof - keiner will es gesehen haben, wie ein 13 Jahre altes Mädchen hier verprügelt wurde Bild: Soldt

Eine Mädchengang verprügelt in Tübingen brutal eine 13 Jahre alte Schülerin. Früher wäre so was über die Region hinaus nicht weiter wahrgenommen worden, heute wird durch Facebook daraus ein nationales Ereignis.

          6 Min.

          Lydia Prakash kann die runde Bank, die ein dünnes Bäumchen umrundet, von ihrem Direktorenzimmer aus sehen. Wenn sie auch am Montag vor knapp drei Wochen an ihrem Computer gesessen und Lehrpläne zusammengestellt hätte, hätte sie schnell auf den Schulhof ihrer Grundschule im Tübinger Stadtteil Waldhäuser-Ost laufen und die prügelnden Mädchen zur Räson bringen können.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Doch für den Nachmittag des 17. November war die große Schulkonferenz angesetzt. Lehrer, Eltern, Sozialarbeiter saßen im Konferenzraum, im westlichen Teil der Grundschule, der Schulhof liegt im Südosten des Gebäudes. Deshalb bekam dort niemand mit, wie neun Mädchen eine 13Jahre alte Schülerin auf der Baumbank zusammenschlugen – und die Tat auch noch mit ihren Smartphones filmten. Kurz darauf fand sich der Clip im Internet.

          Die Mädchen, die an der Prügelei beteiligt waren, kennt die Rektorin nicht, sie stammen von anderen Schulen der Universitätsstadt; das Opfer ging auf eine benachbarte Gemeinschaftsschule. „Mich hat am Donnerstagmittag eine Mutter angerufen und mir von dem Video berichtet“, erzählt die Direktorin. „Am Freitag wurde die Geschwister-Scholl-Gemeinschaftsschule dann von der Presse belagert.“

          Die digitale Empörungsdemokratie schreit auf

          Da war die Prügelei schon zu einem nationalen, ja internationalen Ereignis geworden. Was früher durch Erzählungen und Gerüchte gefiltert worden wäre, bekam durchs Netz binnen weniger Tage eine weltweite Publizität. Gegen die mediale Verwertung der Schlägerei, die anarchischen Mechanismen der digitalen Empörungsdemokratie waren alle machtlos. „Am Freitag hatten unsere Viertklässler das Gewaltvideo schon gesehen. Das sind Kinder, zehn Jahre alt, die muss man beschützen“, sagt Prakash.

          Gegen die Täterinnen ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft, gefährliche Körperverletzung ist der Vorwurf. Denn die Mädchen handelten gemeinschaftlich. Der Staatsanwalt sagt, es sei mehr als eine triviale Schulhofbalgerei gewesen. Wahrscheinlich waren die Schlägerinnen extra in die in den siebziger Jahren für Ärzte und Krankenschwestern gebaute Siedlung gekommen, um ihrem Opfer eins auszuwischen. Das 13 Jahre alte Mädchen erlitt Prellungen und Nasenbluten.

          Eine Täterin trat heftig zu – Strafrechtler werten einen „beschuhten Fuß“ als Waffe. Nur zwei der neun Mädchen sind strafmündig, also 14Jahre oder älter. Einige Täterinnen wurden schon länger von der städtischen Jugendhilfe betreut, das Opfer soll aus einer bildungsbürgerlichen Familie stammen. Der Staatsanwalt spricht von einem „jugendtümlichen Hintergrund“, wahrscheinlich geschah die Tat aus Eifersucht.

          Mädchen wird zweimal Opfer dieser Demütigung

          Drei der Täterinnen filmten die Prügelei, zwei Kurzfilme konnten die Ermittler sicherstellen. Eine Filmsequenz mit einer Länge von 1:48 Minuten schickten die Schülerinnen auf die Smartphones ihrer Freunde. Drei Tage später lud ein bislang Unbekannter, der an der Tat nicht beteiligt gewesen sein muss, das Video auf Facebook hoch. Am 20. November tauchte es auf der Internetplattform auf.

          Einen Tag später war es von der Facebook-Seite verschwunden; wer es dort gelöscht hatte, war unklar, es war jetzt auf anderen Seiten im Netz zu finden. Facebook löschte es offiziell erst am 26. November – trotz mehrmaliger Intervention der ermittelnden Polizisten und der Familie des gepeinigten Mädchens.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.