https://www.faz.net/-gum-aiq03

Johanneskirche am Feuersee : Kirchen-Randalierer in Stuttgart festgenommen

Pfarrer Christoph Dinkel fegt in der Johanneskirche eine Treppe die von Glasscherben eines zerstörten Fensters übersät ist. Bild: dpa

Der mutmaßliche Täter soll in der Nacht auf Sonntag ein wertvolles Kirchenfenster eingetreten, eine Kirchenbank aus dem Boden gerissen und die Orgel mit Feuerlöschschaum be­sprüht haben. Stuttgarts Oberbürgermeister spricht von einem „Akt der Finsternis“.

          1 Min.

          Ein 37 Jahre alter wohnsitzloser Deutscher wird verdächtigt, die Kirchenfenster der Stuttgarter Johanneskirche beschädigt und den Innenraum der 1876 gebauten Bürgerkirche verwüstet zu haben. Die Zerstörung der Kirche durch einen Einzeltäter ist in der württembergischen Landeskirche bislang ohne Beispiel. Wie das Stuttgarter Polizeipräsidium am Montag mitteilte, ist der Verdächtige am Sonntag festgenommen und am Montag dem Haftrichter vorgeführt worden. „Es gibt keinen religionsfeindlichen Hintergrund für diese Tat“, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Polizeipräsidiums.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der polizeibekannte mutmaßliche Täter soll in der Nacht auf Sonntag ein wertvolles Kirchenfenster eingetreten, eine Kirchenbank aus dem Boden gerissen, die Orgel mit Feuerlöschschaum be­sprüht sowie einen Bücherschrank zerstört haben. Das 1969 von dem Glasmaler Rudolf Yelin dem Jüngeren angefertigte Fenster ist kunst­geschichtlich wertvoll. Die erst 1957 wieder aufgebaute Kirche ist auch ein Friedensmahnmal, deshalb fehlt dem Kirchturm des neugotischen Baus bis heute die Spitze. An Heiligabend soll der ZDF-Fernsehgottesdienst aus der Kirche übertragen werden.

          Die Johanneskirche in Stuttgart am Feuersee (Archivbild)
          Die Johanneskirche in Stuttgart am Feuersee (Archivbild) : Bild: Picture Alliance

          Der Tatverdächtige soll in der gleichen Nacht auch an einer S-Bahn-­Halte­stelle randaliert haben. „Ein Dummejungenstreich war das nicht. Die Zerstörung wirkt, als ob der Mann gezielt vorgegangen ist. Im Vorbei­gehen kann man so etwas eigentlich nicht machen“, sagt Christoph Dinkel, der geschäftsführende Pfarrer der Kirchengemeinde Stuttgart-West, zu der 8000 Gläubige gehören.

          Am Feuersee gebe es immer mal wieder Probleme mit Ravern, der jugendlichen Feierszene und aus dem Umland anreisenden „Autoposern“. Der Pfarrer berichtet von Vandalismus und Ruhestörungen. „Wir haben auch schon mal überlegt, den Platz vor der Kirche mit Videokameras zu über­wachen, wir haben die Idee aber später wieder verworfen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.