https://www.faz.net/-gum-8c7cs

Joaquín Guzmán : Sean Penn interviewte „El Chapo“ in seinem Versteck

  • Aktualisiert am

Der mexikanische Drogenboss „El Chapo“ bei seiner Festnahme: Er soll nach Amerika ausgeliefert werden. Bild: AP

Überraschung im Fall des mexikanischen Drogenbosses: Er bekam vor seiner Festnahme Besuch von einem Hollywood-Star. Im Gespräch verriet „El Chapo“, dass er Hilfe aus Deutschland hatte.

          1 Min.

          Vor seiner Festnahme hat sich der berüchtigte mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán in seinem Versteck mit dem amerikanischen Schauspieler Sean Penn getroffen. Der Hollywood-Star interviewte den flüchtigen Drogenboss für einen Artikel, den das Magazin „Rolling Stone“ am Samstag auf seiner Internetseite veröffentlichte. Er habe im Oktober sieben Stunden lang mit Guzmán zusammengesessen, berichtete Penn. Anschließend habe er noch Telefon- und Video-Interviews mit Guzmán geführt.

          In dem Gespräch bekannte sich Guzmán zu seinen illegalen Geschäften: „Ich vertreibe mehr Heroin, Methamphetamin, Kokain und Marihuana als irgendwer sonst auf der Welt“, sagte er zu Penn und prahlte mit seinem Reichtum. „Ich habe eine Flotte von U-Booten, Flugzeugen, Lastwagen und Booten.“

          Mexiko bereitet Auslieferung vor

          Wie ein Regierungsvertreter sagte, wussten die mexikanischen Behörden über Penns Besuch Bescheid. Das Treffen war demnach sogar Teil der Ermittlungen, die letztlich zur Festname des Drogenbosses führten. Einzelheiten wollte der Regierungsvertreter aber nicht nennen. Spezialeinheiten hatten „El Chapo“ am Freitag in einem Haus nahe der Ortschaft Los Mochis im Nordwesten Mexikos aufgespürt und festgenommen. Am Samstag wurde er in das Hochsicherheitsgefängnis in Altiplano zurückgebracht, aus dem er im Juli entflohen war. Inzwischen bereitet die mexikanische Regierung seine Auslieferung in die Vereinigten Staaten vor.

          Die mexikanische Generalstaatsanwältin Arely Gómez hatte bereits am Freitag mitgeteilt, dass Filmpläne des Drogenbosses eine wichtige Spur gewesen seien. Guzmán habe sein Leben verfilmen wollen und sich dazu sogar schon mit Produzenten und Schauspielern getroffen.

          „El Chapo“ war im Juli auf spektakuläre Weise aus dem Hochsicherheitsgefängnis entkommen: Er floh durch ein Loch in der Dusche seiner Gefängniszelle, das als Zugang zu einem 1,5 Kilometer langen Tunnel diente. Es folgte eine monatelange Großfahndung. Über den Ausbruch wurden in dem „Rolling Stone“-Bericht neue Details bekannt. Demnach holten sich Guzmáns Komplizen in Deutschland Unterstützung. Drei Monate ließen sie sich dem Bericht zufolge für den Tunnelbau ausbilden.

          Mexiko : Die Stationen von „El Chapos“ Flucht

          Weitere Themen

          Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

          Corona-Liveblog : Lauterbach hält Drittimpfung für alle für unumgänglich

          Historischer Tiefstand bei freien Intensivbetten +++ Bahn setzt zu Feiertagen 100 Sonderzüge ein +++ Weltweit 267 Millionen Infektionen, über 5,5 Millionen Tote +++ Gymnasiallehrer fordern Vorrang bei Booster-Impfungen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Tödliche Ablehnung

          Pflegeheim : Tödliche Ablehnung

          In einem Thüringer Pflegeheim sind 28 Menschen an Corona gestorben - die meisten hatten keinen Impfschutz. Auch viele Angehörige lehnten eine Impfung der Senioren offenbar ab.

          Topmeldungen

          VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess

          Volkswagen : Porsche wird zum Spielball im VW-Machtkampf

          Gedankenspiele über einen Börsengang des Sportwagenbauers und die Beteiligung der Familie an Volkswagen sorgen für Aufsehen. An diesem Donnerstag kommt der VW-Aufsichtsrat zusammen. Bleibt Herbert Diess an der Konzernspitze?