https://www.faz.net/-gum-7vduq

3D-Drucker : Zwei Jahre Haft für Japaner, der Waffen ausdruckte

Sehen aus wie Spielzeug, sind aber scharf: Schusswaffen aus dem 3D-Drucker Bild: AFP

Ein Japaner muss ins Gefängnis, weil er zwei Schusswaffen mit einem 3D-Drucker anfertigte und ein Video des Zusammenbaus online stellte. Nachahmer hält die harte Strafe jedoch nicht ab – im Gegenteil.

          1 Min.

          Dreieinhalb Minuten Video haben den Japaner Yoshitomo Imura für zwei Jahre ins Gefängnis gebracht. Der ehemalige Universitätsmitarbeiter hatte zwei Schusswaffen mit einem 3D-Drucker hergestellt. Sein Video des Zusammenbaus brachte die Behörden erst auf seine Spur. Man sieht in dem Video, das mit hektischer Videospiel-Musik unterlegt ist, zwar nur, wie seine Hände die Waffe zusammenschrauben. Doch machte Imura den Fehler, seinen Namen vor der Sequenz einzublenden.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Das wurde ihm nun zum Verhängnis: Er trage eine „schwere kriminelle Verantwortung“ für seine Tat, teilte das Bezirksgericht in Yokohama mit. Die Anleitung für seinen „Zig-Zag-Revolver“ hatte sich der 28 Jahre alte Japaner im Internet besorgt. Im Mai wurde er verhaftet. Damals gab er zu, die Waffen angefertigt zu haben. Er habe aber nicht gewusst, dass es gegen die Gesetze verstoße, Waffen mit einem 3D-Drucker zu bauen.

          Nicht der erste Fall

          Imura ist nicht der erste Bastler, der sich Pistolen ausgedruckt hat. Schon im Mai vergangenen Jahres wurden Pläne für eine Plastik-Handfeuerwaffe von einer Waffenfirma ins Internet gestellt und an zwei Tagen mehr als 100.000 Mal heruntergeladen, bevor das amerikanische Außenministerium die Pläne einzog.

          Die Strafe für Imura fiel wohl auch deswegen so hart aus, weil das Gericht die Gefahr sieht, dass sein Video Nachahmer anstiften könnte. Die japanischen Waffengesetze sind strikt, kaum ein Japaner besitzt eine Waffe. Die Gefängnisstrafe hält Nachahmer indes nicht ab, im Gegenteil: Es gibt inzwischen den Imura-Revolver, geschaffen per 3D-Drucker und benannt zu Ehren des nun verurteilten Japaners.

          Weitere Themen

          Sohn von „El Chapo“ festgenommen

          Heftige Schusswechsel : Sohn von „El Chapo“ festgenommen

          Heftige Schießereien, Panik und Chaos auf den Straßen der mexikanischen Stadt Culiacán: Bei der Festnahme von Ovidio Guzmán López, Sohn des früheren Drogenbosses „El Chapo“, sind Bandenmitglieder auf die Sicherheitskräfte losgegangen.

          Vater der isolierten Familie festgenommen

          Ruinerwold in Aufruhr : Vater der isolierten Familie festgenommen

          Fassungslos reagiert ein niederländisches Dorf auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie. Immer mehr Details kommen ans Licht. Die Polizei verhaftet einen zweiten Verdächtigen.

          Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Mögliches Sicherheitsrisiko : Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Der SUV-Unfall in Berlin-Mitte mit vier Toten wurde wahrscheinlich durch einen epileptischen Anfall ausgelöst. Es gibt strikte Regelungen für Erkrankte, ob sie am Verkehr teilnehmen dürfen – doch reichen die aus?

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.