https://www.faz.net/-gum-9g4pf

Texas : Jagdhund schießt auf Jäger

  • Aktualisiert am

Ein Rottweiler-Mischling gibt versehentlich einen Schuss ab (Symbolbild). Bild: dpa

Der Jäger ist schon auf dem Weg nach Hause, als sein Hund auf dem Rücksitz sich im Abzug der Flinte verfängt. Das Herrchen kann gerade noch gerettet werden, der Hund kommt ins „Gefängnis“.

          Ein Jagdhund soll in der Nähe von El Paso im Bundesstaat Texas seinen Besitzer mit dessen Flinte angeschossen und lebensgefährlich verletzt haben. Der 74 Jahre alte Jäger überlebte den Schuss in die Brust, weil er sich noch ans Mobiltelefon retten und Hilfe rufen konnte, wie er der Lokalzeitung „Las Cruces Sun News“, einem Ableger der „USA Today“ erklärte. Er wurde in einem Krankenhaus in El Paso operiert und befindet sich inzwischen in einem Reha-Zentrum.

          Der Mann hatte in der Wüste bei Las Croces Präriehasen gejagt und wollte mit seinem Pickup-Wagen nach Hause fahren. Die Schusswaffe lag laut dem Bericht geladen auf dem Rücksitz, als sich der Rottweiler-Mischling Charlie mit dem Fuß im Abzug verfing. Der Schuss traf den Mann durch die Lehne des Fahrersitzes in die Brust. „Ich habe großes Glück gehabt, ich konnte an mein Telefon gelangen“, sagte der Mann der Zeitung. Die Rettungskräfte hätten ihn nach erheblichem Blutverlust wiederbelebt und ins Krankenhaus gebracht.

          Schütze Charlie sei ins „Gefängnis“ gebracht wie der Besitzer augenzwinkernd erklärte – er meinte ein Tierheim. Sein Sohn sei aber in der Lage gewesen, ihn auf „Kaution“ frei zu bekommen. Unfälle mit Jagdhunden und den Schusswaffen der Jäger passieren selten, aber kommen vor. Im Januar war ein Jäger in Russland ums Leben gekommen, nachdem sein Hund einen Schuss ausgelöst hatte.

          Weitere Themen

          Einmal fand er sogar  einen Schrumpfkopf

          Zolldeklarant : Einmal fand er sogar einen Schrumpfkopf

          Getrocknetes Affenfleisch, geschmuggelte Brillen und ein Römerhelm - erstaunlich, auf was der Schweizer Zolldeklarant Roger Zeiter so alles stößt.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.