https://www.faz.net/-gum-a2aw4

Jagd auf Pädokriminelle : Künstliche Kinderpornos eingesetzt

  • Aktualisiert am

In einschlägigen Internet-Foren schicken Pädokriminelle einander kinderpornographische Bilder und Videos als Vertrauensbeweis und als „Qualifikation“ zu. Bild: dpa

In Nordrhein-Westfalen haben Ermittler erstmals computergenerierte kinderpornographische Darstellungen eingesetzt, um Pädokriminellen auf die Spur zu kommen. Das ist noch nicht lange erlaubt.

          1 Min.

          In Nordrhein-Westfalen haben Ermittler erstmals computergenerierte kinderpornographische Darstellungen eingesetzt, um Pädokriminellen im Internet auf die Spur zu kommen. Das bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamts NRW. Nachdem der Bundesgesetzgeber die Voraussetzungen für den neuen Ermittlungsansatz geschaffen habe, werde das Instrument nun auch angewandt. Die Verwendung künstlich erzeugter Fotos und Videos ist erst durch eine Gesetzesnovelle im Frühjahr möglich geworden. Kinderpornographische Darstellungen, die bei vorangegangenen Ermittlungen sichergestellt wurden, dürfen Kriminalisten nach wie vor nicht einsetzen, um mutmaßliche Täter zu ködern.

          In einschlägigen Internet-Foren schicken Pädokriminelle einander kinderpornographische Bilder und Videos als Vertrauensbeweis und als „Qualifikation“ zu. In welchem Verfahren nun erstmals täuschend echte, künstlich erzeugte Bilder eingesetzt wurden, wollte das LKA aus ermittlungstaktischen Grünen nicht mitteilen. Nach einem Bericht der Zeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“ soll das computergenerierte Material von der Besonderen Aufbauorganisation „Berg“ im Polizeipräsidium Köln eingesetzt werden, die seit Monaten damit beschäftigt ist, einen überregionalen Pädokriminellenring zu zerschlagen, dem Ermittler im vergangenen Jahr durch einen Mann aus Bergisch Gladbach auf die Spur gekommen waren.

          Weitere Themen

          922 Neuinfektionen registriert

          Coronavirus : 922 Neuinfektionen registriert

          Das Robert-Koch-Institut meldet abermals Hunderte Coronavirus-Infektionen – neue Todesfälle gab es zuletzt hingegen nicht. Am Wochenende waren die Zahlen auf den höchsten Stand seit fünf Monaten gestiegen.

          Topmeldungen

          Erinnerung an eine „Ikone“

          Tod von Ruth Bader Ginsburg : Kampf um Amerika

          Die Ernennung von Richtern am Obersten Gericht ist so etwas wie der große Preis für Präsidenten. Donald Trump will die Gunst der Stunde nutzen und auf lange Zeit eine konservative Mehrheit durchsetzen. Das mobilisiert – auf allen Seiten.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.