https://www.faz.net/-gum-8vtdp

Entsetzen in Italien : Obdachloser in Palermo wird lebendig verbrannt

  • Aktualisiert am

Palermo von oben (Archivaufnahme): Ein brutaler Mord erschüttert die sizilianische Stadt und ganz Italien. Bild: Picture-Alliance

Ein Mann schläft, wird mit Benzin überschüttet und anschließend angezündet. Eine Überwachungskamera nimmt die grausame Szene auf – Italien ist erschüttert.

          1 Min.

          Der grausame Tod eines Obdachlosen in Palermo sorgt in Italien für Entsetzen. Dunkel gekleidet näherte sich in der Nacht zum Samstag ein zunächst Unbekannter dem schlafenden Mann, überschüttete ihn mit einer brennbaren Flüssigkeit und steckte sein Opfer anschließend in Brand.

          Zu sehen ist die Szene in einem Video aus einer Überwachungskamera, das die Tageszeitung „La Repubblica“ am Samstag veröffentlichte. Abends machte die Polizei einen Tatverdächtigen aus, der die Tat zugab, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

          Der 45 Jahre alte Tankwart soll aus Eifersucht gehandelt haben. Offenbar vermutete er ein Verhältnis zwischen seiner von ihm getrennt lebenden Frau und dem Obdachlosen. „Gestern haben wir dramatische Bilder eines in Brand gesetzten Mannes gesehen“, sagte Innenminister Marco Minnito am Sonntag.

          „Barbarische Gewalt“

          Dies sei die barbarischste Art und Weise, einen Menschen zu töten, sagte Minniti. Auch der Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, hatte in einem Facebook-Post von „barbarischer Gewalt“ gesprochen.

          Der ebenfalls 45-jährige Mann hatte in der Kantine des Kapuzinerordens in Palermo einen Schlafplatz gefunden. Der Tatverdächtige habe sich bei der Tat eine starke Verbrennung an der Hand zugezogen, berichtete die Zeitung „La Repubblica“. Den Ermittlern habe er zunächst gesagt, er habe sich beim Kaffeekochen verletzt. Anschließend habe er die Tat zugegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.