https://www.faz.net/-gum-9vf7s

Schlag gegen Cosa Nostra : Zwei Mafia-Clans „faktisch ausgeschaltet“

Ein Handout der italienischen Finanzbehörde, das von einem Hubschrauber aus mit Wärmebildkamera aufgenommen wurde, zeigt drei Verdächtige (Mitte) in Messina. Bild: AFP

Italiens Polizei ist auf Sizilien der bisher größte Schlag gegen die Cosa Nostra gelungen. Die Clans sollen besonders mit einem landwirtschaftlichen Betrug bis zu zehn Millionen Euro erschlichen haben.

          1 Min.

          Italienische Polizeieinheiten haben am frühen Mittwochmorgen beim bisher größten Schlag gegen die Cosa Nostra in Messina sowie im Hinterland der Hafenstadt im Nordosten Siziliens 48 Personen verhaftet. Weitere 46 Verdächtigte wurden unter Hausarrest gestellt. An den Razzien waren nach Angaben italienischer Medien rund 600 Beamte beteiligt. Bei dem Schlag seien die Cosa-Nostra-Clans der Batanesi und der Bontempo Scavo faktisch ausgeschaltet worden, teilte die Polizei mit.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Clans werden bezichtigt, seit 2013 EU-Fördergelder für die süditalienische Landwirtschaft im Höhe von bis zu zehn Millionen Euro erschlichen zu haben. Den Festgenommenen werden Zugehörigkeit zu einer Mafiaorganisation sowie schwerer Betrug, Erpressung und außerdem Drogenhandel vorgeworfen. Zu den Verhafteten zählen auch mehrere Unternehmer sowie ein Notar.

          Auch ein Bürgermeister verhaftet

          Die beiden Clans der Batanesi und der Bontempo Scavo waren lange Jahre verfeindet, hatten aber zuletzt ihre Verteilungskämpfe eingestellt, um in Absprache auf Sizilien und auf dem Festland landwirtschaftliche Nutzfläche zu erwerben. Für diese Flächen beantragten und erhielten sie über rund 150 Scheinfirmen sowie mit gefälschten Dokumenten EU-Fördergelder in Millionenhöhe. Wie die Zeitung „La Repubblica“ berichtete, wird auch gegen Vertreter öffentlicher Behörden ermittelt, die erforderliche Kontrollen unterließen. Auch der Bürgermeister von Tortorici, der Heimatstadt des Batanesi-Clans im Norden Siziliens, wurde verhaftet.

          Die sizilianische Cosa Nostra gilt als älteste Mafiaorganisation und wird von wenigen Familienclans kontrolliert. Die Gesamtzahl der Mitglieder der Cosa-Nostra-Clans wird derzeit auf rund 5000 geschätzt. In den vergangenen Wochen hatte die italienische Polizei auch bei Schlägen gegen die ’Ndrangheta in Kalabrien Dutzende Verdächtige festgenommen sowie Güter und Guthaben in Millionenwert beschlagnahmt. In Neapel sowie in der gesamten Region Kampanien ist die Camorra aktiv, in Apulien die Sacra Corona Unita. Nach wie vor ist die Erpressung von Schutzgeldern von lokalen Unternehmen eine der Haupteinnahmequellen der Mafiaorganisationen. Vor allem die kalabrische ’Ndrangheta hat sich in den vergangenen Jahren in ganz Italien sowie in verschiedenen europäischen Ländern festgesetzt.

          Weitere Themen

          SPD will Unternehmen beim Testen in Pflicht nehmen

          Corona-Liveblog : SPD will Unternehmen beim Testen in Pflicht nehmen

          Spahn: Astra-Zeneca wirkt bei den über 65-Jährigen „sehr, sehr gut“ +++ Hamburger Unipräsident äußert sich zu kritisierter „Studie“ von Physikprofessor +++ EMA entscheidet nächste Woche über Impfstoff von Johnson & Johnson +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.
          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán

          Streit eskaliert : Orbán zieht Fidesz-Abgeordnete aus EVP-Fraktion zurück

          Der Bruch ist vollzogen: Nach langem Streit haben die Abgeordneten der ungarischen Fidesz-Partei die Fraktion der bürgerlichen Europäischen Volkspartei (EVP) verlassen. Damit kommt Ungarns Ministerpräsident Orbán einer Suspendierung zuvor.
          Wissenschaftler nehmen vieles leicht, reale Risiken gehört nicht dazu: Leopoldina-Präsident Gerald Haug, Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens und Ethikrat-Chefin Alena Buyx in Berlin (v.l.).

          Expertenrat in globalen Krisen : Wer herrscht hat Recht?

          Expertenkritik überhöht gerne die politische Rolle der Ratgeber. Forscher sind Forscher, Virologen wie Klimatologen. Wenn es jedoch um globale Risiken geht, brauchen sie unser aller Gehör.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.