https://www.faz.net/-gum-8jyhw

Festnahme : Steckt Ecclestones Pilot hinter der Entführung?

  • -Aktualisiert am

Bild: Reuters

Acht Tage lang war die brasilianische Schwiegermutter des Formel-1-Promoters Bernie Ecclestone in der Hand von Kidnappern. Dann wurde sie von der Polizei unversehrt befreit. Nun nimmt der Fall eine spektakuläre Wendung.

          Die brasilianische Polizei hat am Dienstag den Hubschrauberpiloten des Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone festgenommen. Die Ermittler werfen Jorge Eurico da Silva Faria vor, die Entführung von Ecclestones Schwiegermutter Aparecida Schunck geplant und in Auftrag gegeben zu haben. Schunck war in der Nacht zum Sonntag nach neun Tagen Geiselhaft von einem Spezialkommando in der Stadt Cotia im Südwesten der Metropolenregion von São Paulo unverletzt befreit worden. Die 67 Jahre alte Schunck dankte nach ihrer Befreiung der Polizei und gab ihrer Hoffnung Ausdruck, „dass die Verbrecher niemanden mehr in São Paulo entführen und dass sie ins Gefängnis kommen“.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Bei der Befreiung Schuncks hatte die Polizei zwei Verdächtige festgenommen, die am 22. Juli Schunck aus deren Wohnhaus in Interlagos im Süden von São Paulo verschleppt haben sollen. Die beiden Verhafteten haben die Ermittler offenbar auf die Spur zu ihrem Auftraggeber gebracht. Die Entführer hatten ein Lösegeld in Höhe von umgerechnet 33 Millionen Euro gefordert. Nach Angaben der Polizei wurde kein Lösegeld bezahlt. Der von den Entführern geforderte Betrag war das höchste jemals bei einer Entführung in Brasilien geforderte Lösegeld.

          Der Pilot habe bei Veranstaltungen der Formel 1 in Brasilien für Ecclestone gearbeitet, sagte São Paulos Innenminister Mágino Alves Barbosa Filho. Er habe daher die Tagesabläufe des Entführungsopfers gekannt. Nach brasilianischen Presseberichten war der mutmaßliche Drahtzieher der Bande sogar bei Facebook mit seinem Opfer befreundet. Die Entführer hatten sich unter dem Vorwand, von Frau Schunck bestellte Möbel zu liefern, Zutritt zu deren Haus verschafft und danach zwei Hausangestellte überwältigt und gefesselt.

          Formel-1-Chef Ecclestone nebst Gemahlin

          Polizei riet Ecclestone nicht nach São Paulo zu kommen

          Der Verhaftete wies am Dienstag die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurück. „Ich habe nichts geplant“, ist da Silva Faria auf einer vom Sender SPTV verbreiteten Videoaufnahme zu hören. Er kenne auch die beiden Männer nicht, die bei der Befreiung Schuncks festgenommen worden waren, sagte da Silva Faria, ehe er von der Polizei zu Vernehmungen gebracht wurde. Der 85 Jahre alte Ecclestone zeigte sich gegenüber der britischen Tageszeitung „Daily Mail“ „sehr glücklich“ über das Ende der Entführung. Die brasilianische Polizei habe unglaublich gute Arbeit geleistet. „Es ist nicht gut, wenn dir und deiner Familie so etwas passiert“, sagte Ecclestone.

          Schuncks 38Jahre alte Tochter Fabiana Flosi ist die dritte Ehefrau Ecclestones und lebt mit ihm in London. Ecclestone hatte den brasilianischen Behörden angeboten, nach São Paulo zu kommen und sich mit einem von ihm beauftragten privaten Sicherheitsdienst an den Ermittlungen zu beteiligen. Die Polizei in São Paulo hatte Ecclestone von einer Reise nach São Paulo abgeraten, weil dies die Ermittlungen hätte erschweren können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verhalten der Agrarlobby : Was kostet die Wurst?

          Tiere leiden, der Planet auch. Dabei wäre das leicht zu ändern – ganz ohne Fleischsteuer. Die meisten deutschen Fleischesser sind hier längst weiter als die Bauern und ihre Bundesministerin.
          Niedergekracht: Ein Baum ist in Langen von starken Sturmböen abgeknickt worden.

          Mehrere Verletzte in Südhessen : Tornado? Eher eine Superzelle!

          Ist ein Tornado Teil des Unwetters über Südhessen am Sonntagabend gewesen? Zeugenaussagen legen dies nahe, der Wetterdienst geht aber von einer sogenannten Superzelle aus. Das Verkehrschaos dürfte bis zum Nachmittag anhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.