https://www.faz.net/-gum-7z559

Indonesien : Präsident lehnt Gnadengesuche von Ausländern im Todestrakt ab

  • Aktualisiert am

Einer der Todeskandidaten: der Australier Andrew Chan (hier mit seiner Mutter). Bild: dpa

Der Präsident Indonesiens kennt bei Drogendelikten keine Gnade. Jetzt sollen wieder mehrere Ausländer hingerichtet werden, die mit Drogen gehandelt oder sie eingeführt haben sollen.

          1 Min.

          Abermals droht mehreren zum Tode verurteilten Ausländern in Indonesien die Hinrichtung. Die Generalstaatsanwaltschaft des Landes erklärte am späten Mittwochabend (Ortszeit), dass die Gnadengesuche von sieben Ausländern vom Präsidenten abgewiesen worden seien. Auch die Berufungsanträge von vier Indonesiern seien gescheitert, daher gebe es derzeit „elf Verurteilte im Todestrakt“, deren Hinrichtung anstehe, sagte ein Sprecher.

          Zwei der Ausländer kommen aus Australien, außerdem sind Verurteilte aus Frankreich, Brasilien, Nigeria und Ghana von der Hinrichtung bedroht. Sie waren wegen Drogenvergehen verurteilt worden. In Indonesien drohen bei Drogenbesitz und der Einfuhr von Betäubungsmitteln drakonische Strafen. Wann und wo die Todeskandidaten exekutiert werden sollen, sei noch nicht klar, sagte der Sprecher.

          Trotz internationaler Appelle waren erst kürzlich mehrere Ausländer in Indonesien hingerichtet worden. Die Verurteilten kamen aus den Niederlanden, Brasilien, Vietnam, Malawi und Nigeria. Aus Protest zogen die Niederlande und Brasilien ihre Botschafter in Jakarta ab.

          Weitere Themen

          Wo wären wir ohne sie

          Gudrun Pausewang : Wo wären wir ohne sie

          Ihre politischen Jugendbücher haben uns geprägt. In unsicheren Zeiten hat sie die Gesellschaft für schwierige Themen sensibilisiert. Zum Abschied von Gudrun Pausewang, die am Freitag gestorben ist.

          Topmeldungen

          Abwarten: Salvini und Unterstützerinnen auf einer Kundgebung am 23. Januar in Bibbiano

          Trotz Wahlniederlage : Salvini gibt nicht auf

          Italiens früherer Innenminister ist bei den Regionalwahlen gleich doppelt gescheitert und die Regierung von Ministerpräsident Conte bekommt Luft zum Atmen. Trotzdem darf Salvini hoffen, eines Tages Ministerpräsident zu werden.
          Sorgt für mehr Transparenz in seinem Unternehmen: Felix Ahlers

          Frosta-Chef : „Der Kunde will wissen, wo sein Fisch herkommt“

          Transparenz sei alles, Bio aber nicht, sagt Felix Ahlers. Auch die Blockchain-Technologie soll Frosta auf dem Markt für Tiefkühlkost Vorteile verschaffen. Damit will man auch das Image der Branche verbessern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.