https://www.faz.net/-gum-9u5r1

Verdächtige überfielen sie : Indisches Vergewaltigungsopfer stirbt an Verbrennungen

  • Aktualisiert am

Aktivistinnen protestieren gegen Vergewaltigung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Indien. Bild: dpa

Ein 23 Jahre alte Frau hatte in Indien Vergewaltiger angezeigt. Auf dem Weg zu einem Gerichtstermin wurde sie von den mutmaßlichen Tätern überfallen und angezündet. Jetzt ist sie an den Verletzungen gestorben.

          1 Min.

          In Indien ist ein Vergewaltigungsopfer an den Folgen schwerer Verbrennungen gestorben. Wie die Zeitung „Times of India“ (Samstag) berichtete, war die 23-jährige Frau am Donnerstag auf dem Weg zu einem Gerichtstermin von einer Gruppe von Männern, darunter auch ihre mutmaßlichen Vergewaltiger, mit Kerosin übergossen und angezündet worden. Sie war im vergangenen Dezember im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh von zwei Männern mit vorgehaltener Pistole vergewaltigt worden und hatte die Täter angezeigt. Am Donnerstag wollte die Frau in dem Gerichtsprozess gegen die beiden Männer ihren Anwalt treffen.

          Die 23-Jährige war dem Bericht zufolge am Donnerstag in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Neu-Delhi geflogen worden, wo ihre Verbrennungen von mehr als 90 Prozent der Haut behandelt werden sollten. Sie starb in der Nacht zum Freitag an Herzversagen.

          Erst am Freitag hatte die Polizei im indischen Hyderabad vier Männer erschossen, die wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer 26-jährigen Tierärztin angeklagt waren. Die Männer hätten bei der Nachstellung des Verbrechens am Tatort versucht zu fliehen, berichtete die „Times of India“ am Freitag. Angeblich hatten sie außerdem versucht, die Polizisten zu attackieren. Der Mord an der 26-Jährigen hatte landesweit für Empörung gesorgt.

          Indiens Polizei ist berüchtigt für ihre sogenannten „Encounter“, bei denen die Täter „auf der Flucht“ getötet werden. Die Praxis ist zwar verboten, doch viele Polizeikräfte und große Teile der Bevölkerung empfinden diese als „gerechte Strafe“, da der legale Wege über die Gerichte langwierig ist und die Todesstrafe in Indien oft nicht oder nur nach Jahrzehnten vollstreckt wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.