https://www.faz.net/-gum-7nbg1

Indien : Todesstrafe gegen Vergewaltiger bestätigt

  • Aktualisiert am

Urteil vor dem Gerichtshof in Neu Delhi: Das Gericht bestätigte die Todesstrafe für die Vergewaltiger der Studentin. Bild: dpa

Ein weiteres Gericht hat in Neu Delhi die Todesurteile gegen die Vergewaltiger einer 23 Jahre alten Studentin bestätigt. Der Fall hatte in Indien für große Empörung gesorgt. Doch noch können die Angeklagten das Urteil bis vor den Obersten Gerichtshof anfechten.

          1 Min.

          Ein Gericht in der indischen Hauptstadt Neu Delhi hat die Todesurteile gegen die Vergewaltiger und Mörder einer 23 Jahre alten Studentin aufrecht erhalten. Beide Verteidiger erklärten, sie wollten gegen das Urteil vom Donnerstag Rechtsmittel beim Obersten Gerichtshof des Landes einlegen.

          Die vier Männer hatten die junge Frau im Dezember 2012 in einem Bus in Delhi entführt und nacheinander vergewaltigt. Mit einer Eisenstange verletzten sie die Inderin so sehr, dass sie zwei Wochen später an den inneren Verletzungen starb. Der Fall hatte große Proteste im Land ausgelöst und weltweit für Empörung gesorgt.

          Die Mutter des Opfers sagte vor dem Gerichtssaal, erst wenn die Täter am Galgen hingen, werde die Gerechtigkeit gesiegt haben. Es sei ein barbarisches Verbrechen gewesen, das die gesamte Gesellschaft beschämt habe.

          Anwalt spricht von politischem Urteil

          Bei der Tat am 16. Dezember 2012 waren insgesamt sechs Täter beteiligt gewesen. Einer von ihnen war im März erhängt in seiner Gefängniszelle aufgefunden worden. Ein weiterer war noch minderjährig, er erhielt die Höchststrafe von drei Jahren Jugendarrest.

          Der Anwalt sagte nach der Urteilsverkündung, es handle sich um ein politisches Urteil. Die Regierung wolle so Stärke im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen beweisen. Schließlich sei das jetzige Urteil, wie auch schon die Entscheidung der niedrigeren Instanz im September, kurz vor wichtigen Wahlen gesprochen worden.

          Beobachter erwarten, dass der Fall durch alle Instanzen geht; außerdem ist ein Gnadengesuch beim Präsidenten möglich. In Indien wird kaum noch hingerichtet, zuletzt gab es vereinzelte Fälle in den Jahren 1995, 2004 sowie 2012 und 2013.

          Weitere Themen

          „Das Monster ist erwacht“

          Neun Tote in russischer Schule : „Das Monster ist erwacht“

          In Kasan hat am Dienstagmorgen ein junger Mann in seiner ehemaligen Schule um sich geschossen und neun Menschen getötet. Die Waffe soll er legal erworben haben, Präsident Putin ordnete eine Verschärfung der Regeln an.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.