https://www.faz.net/-gum-77png

Indien : Gruppe vergewaltigt Schweizer Touristin

  • -Aktualisiert am

Eine Schweizer Touristin ist in Indien nach Angaben der Polizei Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Bild: reuters

Ein Schweizer Ehepaar wurde von mehreren Männern überfallen, die Frau anschließend vergewaltigt. Das Paar war mit Fahrrädern in der Nähe der Tempelstadt Orchha, 450 Kilometer südlich von Neu Delhi, unterwegs.

          Eine 39 Jahre alte Schweizerin ist in Indien von mehreren Männern vergewaltigt worden. Wie die Polizei des indischen Bundesstaates Madhya Pradesh am Samstag berichtete, wurden die Touristin und ihr Ehemann am Freitagabend von acht Männern angegriffen. Das Paar hatte sich zuvor die Tempelstadt Orchha angeschaut und war mit ihren Fahrrädern unterwegs in die Stadt Seondha. Sie entschieden sich, an einer abgelegenen Stelle rund zehn Kilometer außerhalb der Stadt zu zelten.

          Gegen 21 Uhr seien sie von acht Männern mit Stöcken attackiert worden, sagte der Ehemann der Polizei. Vier Männer hätten seine Frau vergewaltigt, während die anderen vier ihn festgehalten hätten. Anschließend raubten die Männer Bargeld, Kamera, den Laptop und die Mobiltelefone der beiden Reisenden und flüchteten.

          In diesem Waldstück soll die Frau vergewaltigt worden sein. Das Paar war mit Fahrrädern unterwegs.

          Die Schweizerin wurde in ein Krankenhaus in der 70 Kilometer entfernten Stadt Gwalior gebracht. Dort bestätigten die Ärzte, dass die Frau mehrfach vergewaltigt wurde. Zudem weise ihr Körper zahlreiche Prellungen und Quetschungen auf. Das Paar reiste seit drei Monaten durch Indien. Polizeiangaben zufolge habe man acht Verdächtige identifiziert. Sie würden so schnell wie möglich verhaftet.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.