https://www.faz.net/-gum-7pxf3

Indien : Drei Männer gestehen Gruppenvergewaltigung

  • Aktualisiert am

Proteste gegen den Tod der zwei Mädchen in Neu Delhi Bild: AP

Drei Hauptverdächtige haben die Vergewaltigung der zwei Mädchen gestanden, die aufgehängt an einem Baum gefunden wurden. Nach zwei weiteren Verdächtigen werde noch immer gesucht, teilte die Polizei mit.

          1 Min.

          Nach der Gruppenvergewaltigung zweier Mädchen mit tödlichem Ausgang in Indien haben drei Verdächtige die schreckliche Tat gestanden. Die drei Cousins hielten aber noch Details zurück, sagte ein Polizeibeamter am Sonntag in einem Telefongespräch. Nach zwei weiteren Verdächtigen werde weiter gesucht.

          Die 14 und 16 Jahre alten Cousinen - waren im Distrikt Badaun im Bundesstaat Uttar Pradesh missbraucht worden. Man fand sie erhängt in einem Baum. Die Polizei nahm neben den drei Hauptverdächtigen auch zwei Polizisten fest, die nicht auf die Vermisstenmeldung reagiert hatten.

          Die Familien der Opfer sind Dalit - als unberührbar diffamierte Menschen, die in Indien am untersten gesellschaftlichen Ende stehen. Der Leichenfund hatte starken Protest in der Gemeinde ausgelöst. Erst danach nahmen die Behörden Ermittlungen auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.