https://www.faz.net/-gum-9hcgw

In Rheinland-Pfalz : Frau lässt Wagen in Autobahnstau stehen

  • Aktualisiert am

Wer steht schon gern im Stau? Weglaufen ist leider auch keine gute Lösung. Bild: dpa

Als sich ein Stau auf der Autobahn 3 bei Montabaur auflöste, blieb ein Auto einfach stehen – die Fahrerin war zu einer nahen Raststätte gelaufen. Bestraft wird sie nicht.

          Weil ihr ein Stau auf der Autobahn 3 im rheinland-pfälzischen Heiligenroth bei Montabaur zu lange dauerte, hat eine Frau ihr Auto auf der Autobahn stehen lassen und ist zu einer nahen Raststätte gelaufen. Als sich der Stau auflöste, behinderte das Auto auf der linken Spur den Verkehr, wie die Verkehrsdirektion Koblenz am Dienstagabend mitteilte.

          Als die Frau zurückkehrte, wurde sie von der Polizei verwarnt. Die Beamten sahen aufgrund ihres hohen Alters von weiteren Maßnahmen ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.