https://www.faz.net/-gum-a1dx5

Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

Auf der Suche nach Yves R.: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau Bild: EPA

Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.

          1 Min.

          Im Schwarzwald fahndet die Polizei weiterhin mit mehreren Hundertschaften nach dem „Waldläufer“ Yves R. aus Oppenau. Der Verdächtige hatte am Sonntagmorgen vier Polizisten bei einer Kontrolle bedroht und vier Dienstwaffen in seinen Besitz gebracht. Danach flüchtete er in die dichten Wälder in der Umgebung Oppenaus. Der Flüchtige sei „sehr ortskundig, der Wald ist sein Wohnzimmer“, sagte der Offenburger Polizeipräsident Reinhard Renter am Dienstag. Achteinhalb Hektar Wald haben Polizeieinheiten sowie Sondereinsatzkommandos bislang in der Ortenau nach R. abgesucht – die Waldflächen in der Umgebung Oppenaus messen etwa 860 Hektar. „Durchsuchen kann man ein solches Gelände nicht“, sagte Renter.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Polizei und Staatsanwaltschaft schilderten am Dienstag noch einmal detailliert, wie es zur aufsehenerregenden Flucht des Manns kam: Yves R. hatte sich seit Wochen in einer Hütte einquartiert; der Besitzer rief die Polizei zur Hilfe, weil er die „amtsbekannte, seltsame Person“ dort nicht länger dulden wollte. Die Polizisten führten zunächst ein Gespräch mit dem Mann. R. soll den Anweisungen der Polizei zunächst gefolgt sein, er habe auch seinen Pfeil und seinen Bogen in der Hütte deponiert. Als ein Polizist dann aber mit einer Körperabtastung habe beginnen wollen, sei er aggressiv geworden, schilderte Polizeipräsident Renter. R. habe die Polizisten dann aus kurzer Entfernung mit seiner Pistole bedroht.

          Weil sich viele Bürger im Internet darüber belustigten, dass sich die vier Polizisten von dem Mann überwältigen ließen, rechtfertigten und lobten Renter sowie Staatsanwalt Herwig Schäfer das Vorgehen der Polizeibeamten ausdrücklich: Das Leben der Polizisten sei bedroht gewesen, es habe keine andere Möglichkeit gegeben, als den Mann entkommen zu lassen. „Er hatte die Waffe sehr direkt auf mich gerichtet. Ich habe jeden Moment damit gerechnet, dass ich in der Hütte sterben muss“, zitierte Schäfer aus dem Vernehmungsprotokoll eines Polizisten.

          Einen politischen Hintergrund für die Tat gibt es wohl nicht. Aktenkundig sind mehrere Strafverfahren wegen unerlaubten Waffenbesitzes, Diebstählen und schwerer Körperverletzung. Bei Ermittlungen in einem früheren Verfahren fand die Polizei auch drei kinderpornographische Bilder auf Rauschs Smartphone. Der Verdächtige galt als „Sonderling“ und „Waffennarr“ in Oppenau. Obwohl ihm der Besitz von Waffen seit zehn Jahren untersagt ist, soll er sich immer wieder solche beschafft haben. 2010 schoss er einer Bekannten mit der Armbrust in den Oberkörper und wurde zu einer relativ hohen Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

          Weitere Themen

          Lockdown in Auckland verhängt

          Erstmals wieder Corona-Fälle : Lockdown in Auckland verhängt

          Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung haben sich nun vier Mitglieder einer Familie in der neuseeländischen Millionenmetropole mit dem Coronavirus angesteckt. Das Leben in der Stadt wird zunächst für drei Tage heruntergefahren.

          Ein Sommer des Missvergnügens

          Urlaub ohne Juan Carlos : Ein Sommer des Missvergnügens

          Juan Carlos hat Spanien verlassen, sein Aufenthaltsort ist unklar. Der traditionellen Sommerurlaub der Königsfamilie findet ohne ihn statt. Insider fanden die Königsfamilie schon vorher dysfunktional.

          Topmeldungen

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.