https://www.faz.net/-gum-9lgkz

Cannabis, Koks und Co. : In Deutschland gibt es immer mehr Drogendelikte

  • Aktualisiert am

Ein Zollbeamter präsentiert während einer Pressekonferenz des Hauptzollamtes mehrere Pakete Rauschgift Bild: Ralf Hirschberger/dpa

Das achte Jahr in Folge steigt die Anzahl an Rauschgiftdelikten in Deutschland. Dazu beitragen würde die Diskussion um die Freigabe von Cannabis – meint jedenfalls Polizeigewerkschafts-Chef Rainer Wendt.

          Die Zahl der Drogendelikte in Deutschland ist abermals gestiegen. Im vergangenen Jahr seien 350.662 solcher Straftaten gezählt worden, berichtete die „Welt“ unter Berufung auf die Kriminalstatistik, die an diesem Dienstag von Innenminister Horst Seehofer (CSU) vorgestellt wird. Bei den Rauschgiftdelikten gebe es somit einen Anstieg von 6,1 Prozent. Im Jahr 2017 waren 330.580 Fälle registriert worden – schon damals gab es eine Zunahme, und zwar im siebten Jahr in Folge.

          „Trotz gestiegener Zahlen bei der Rauschgiftkriminalität kratzen wir insgesamt leider weiterhin an der Oberfläche“, sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), Sebastian Fiedler. „Gemessen an den geschätzt weit über acht Milliarden Euro jährlichen Umsätzen auf dem deutschen Rauschgiftmarkt muss man zugestehen, dass wir die kriminellen Märkte immer nur ein wenig stören aber nicht nachhaltig beschädigen.“

          Es sei erforderlich, einen erheblich stärkeren kriminalpolitischen Fokus auf die von den Tätern erwirtschafteten Gelder zu legen. „Leider hat sich Deutschland in der Vergangenheit nicht als Vorreiter bei der Bekämpfung der Geldwäsche erwiesen“, kritisierte Fiedler.

          Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte: „Zu oft wird Drogenkonsum leider als Bagatelldelikt abgetan, die Bekämpfung der Kriminalität bei diesen Delikten von der Politik als zweitrangig angesehen.“ Dazu beigetragen habe die Diskussion um eine Freigabe von Cannabis. „An der Stelle suggerieren manche Politiker – gerade jungen Menschen – Drogen seien nichts Gefährliches“, sagte Wendt.

          Weitere Themen

          Drohungen gegen drei Münchner Schulen

          Unterricht fällt aus : Drohungen gegen drei Münchner Schulen

          Noch bevor die Gebäude für die Schüler geöffnet werden, ist die Polizei da: An drei Schulen in München gehen Drohungen ein. Zwei Einsätze sind schnell beendet, an einer Schule sind die Beamten mit Hunden unterwegs.

          Schlammlawine und Hochwasseralarm

          Tief „Axel“ : Schlammlawine und Hochwasseralarm

          Es regnet und regnet: Tief „Axel“ hält Einsatzkräfte in Deutschland auf Trab. In Bayern ist der Zugverkehr beeinträchtigt – in Niedersachsen stürzt die Decke eines Kreißsaals ein. Gibt es noch weitere Niederschläge?

          Mehlhaufen mit Mehrwert

          Junger Wetterforscher : Mehlhaufen mit Mehrwert

          Tüfteln macht ihm noch mehr Freude, seitdem er Preise einheimst. Abiturient Max will Wettervorhersagen präzisieren. Auslöser war ein Unwetter in der Eifel.

          Topmeldungen

          Österreich und die FPÖ : Es hat noch nie bis zum Ende gehalten

          Nach dem Ibiza-Skandal hat die FPÖ Heinz-Christian Strache schnell fallenlassen. An Herbert Kickl hält sie hingegen auf Gedeih und Verderb fest. Das vertieft einen schon lange existierenden Makel.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.