https://www.faz.net/-gum-a1ony

Raubüberfall und Entführung : Gesuchter Verbrecher spielt im „Tatort“ mit

  • -Aktualisiert am

„Unter Wölfen“: Die Kommissarinnen Johanna Stern (Lisa Bitter, links) und Lena Odenthal (Ulrike Folkerts, mitte) ermitteln im Nachtclubmilieu. Bild: SWR/Jacqueline Krause-Burberg

Der Tatort „Unter Wölfen“ spielt in der Kampfsportszene. Einer der schlagkräftigen Statisten, die bei den Dreharbeiten dabei waren, war auch im echten Leben ein gesuchter Straftäter.

          1 Min.

          Die Polizei in Heilbronn hat einen italienischen Kampfsportler festgenommen, der schon seit 2014 wegen einer Serie von Straftaten gesucht worden war – und nach Informationen der F.A.Z. im vergangenen Jahr als Komparse in einem „Tatort“ mitspielte. Wie die Carabinieri in der italienischen Küstenstadt Reggio Calabria am Freitag mitteilten, war der 1976 geborene Mann unter anderem an einem bewaffneten Überfall sowie einer Entführung beteiligt. Für die Taten, die er 2008 gemeinsam mit Komplizen begangen hatte, wurde er in drei Gerichtsverfahren verurteilt. Doch er tauchte unter. Die offene Gesamtstrafe wurde Mitte 2019 auf vier Jahre, sechs Monate und zehn Tage festgelegt.

          David Klaubert
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Zur selben Zeit etwa nahm der Gesuchte nach Informationen der F.A.Z. an Dreharbeiten für einen „Tatort“ des Ludwigshafener Ermittlerteams teil. Zusammen mit anderen Kampfsportlern aus Heilbronn mimte er für den SWR-Krimi „Unter Wölfen“ schlagkräftige Statisten. Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und ihre Kolleginnen haben es in dem Fall mit einem Mord im Türsteher-Milieu zu tun. Am Set posierten die Kampfsportler für ein Foto, der Gesuchte sprach anschließend mit dem Reporter eines lokalen Wochenblatts – unter seinem vollen Namen.

          „Bestärkt von der Tatsache, dass er so lange nicht belangt werden konnte“, heißt es nun in der Mitteilung der Carabinieri, „hatte er beschlossen, sein Leben weiterzuführen ohne sich Sorgen zu machen, dass er von den italienischen Behörden noch gesucht werden könnte.“ Bei Instagram und Facebook war der Flüchtige weiterhin aktiv. Er warb für die Kampfsportakademie, in der er trainierte – was den Ermittlern in Kalabrien, anders als er offenbar annahm, nicht verborgen blieb.

          Anfang des Jahres wandte sich die Staatsanwaltschaft Messina nun mit einem europäischen Haftbefehl an die deutschen Behörden. Ende April wurde der Gesuchte in Heilbronn-Böckingen festgenommen. Seine Auslieferung an Italien wurde von der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart bewilligt – wegen coronabedingter Verzögerungen aber noch immer nicht vollzogen. Der Tatort „Unter Wölfen“ soll gegen Ende des Jahres ausgestrahlt werden.

          Weitere Themen

          Regieassistent räumt Fehler ein

          Tödlicher Schuss am Set : Regieassistent räumt Fehler ein

          Die Hinweise zu Verstößen gegen Waffenregeln bei den Dreharbeiten zu „Rust“ haben sich bestätigt. Und Nicolas Cage hat schon mal wütend ein Set verlassen – weil die Waffenmeisterin, die auch bei „Rust“ arbeitete, Fehlzündungen nicht verhindert hatte.

          Topmeldungen

          Querdenker demonstrieren gegen Wissenschaftler und Politiker

          Die Wissenschaft in Krisen : Forscher unter Beschuss

          Für Krisen wie die Corona-Pandemie und den Klimawandel braucht es Fachleute, die ihr Wissen teilen. Doch die werden immer heftiger angegriffen und ziehen sich zurück. Damit ist keinem geholfen.
          Demonstration im Juli 2020 in Wiesbaden.

          Serie von Drohbriefen : Staatsanwaltschaft erhebt im Fall „NSU 2.0“ Anklage

          In der Drohbriefserie muss sich nun ein 53 Jahre alter Arbeitsloser aus Berlin für die Taten verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ihn erhoben. Der Verdacht, Polizisten könnten involviert gewesen sein, bestätigte sich nicht.
          Längst vergangene Zeiten: Afghanische Mädchen spielen 2011 in Herat Volleyball am Weltfriedenstag.

          Frauensport in Afghanistan : „Mord ist keine große Sache“

          Die frauenfeindliche Politik der Taliban treibt viele afghanische Athletinnen ins Exil. Diejenigen, die nicht fliehen können, bangen um ihr Leben. Der Tod einer Volleyballspielerin sorgt für Entsetzen.

          Tödlicher Schuss am Set : Regieassistent räumt Fehler ein

          Die Hinweise zu Verstößen gegen Waffenregeln bei den Dreharbeiten zu „Rust“ haben sich bestätigt. Und Nicolas Cage hat schon mal wütend ein Set verlassen – weil die Waffenmeisterin, die auch bei „Rust“ arbeitete, Fehlzündungen nicht verhindert hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.