https://www.faz.net/-gum-9oqev

Illegale Autorennen : Oft wollen die Raser nur Welle machen

  • -Aktualisiert am

Auf dem Kurfürstendamm ist jeder unterwegs: vom Hartz-IV-Empfänger im geliehenen Auto bis hin zum Prominenten. Bild: Matthias Lüdecke

Der Berliner Kurfürstendamm ist ein Hotspot für Raser und Poser. Es gibt viele Zuschauer und damit auch eine große Bühne. Und es gibt die Polizei, die das unterbinden will.

          Am Straßenrand des Kurfürstendamms taucht eine Blondine mit stark rotgeschminkten Lippen auf. In der Hand hält sie – ganz lässig – eine Kippe. Sie wirft einen Blick durch das Fenster des blauen Audi SQ7, fixiert den Beifahrer, lächelt vielsagend und ruft ihm zu: „Hey Süßer! Hast du Whatsapp?“ Doch ihr Spruch verfängt nicht. Sie schlendert fort und lässt den Beifahrer zurück. Er wird noch eine Weile auf seinen Freund, den Fahrer, warten müssen, der mit Polizeibeamten auf der Toilette des Alt-Berliner Biersalons verschwunden ist, um eine Urinprobe abzugeben. Er würde niemandem etwas zuleide tun, hatte der Fahrer gesagt. Sein Vorstrafenregister widerspricht ihm. Körperverletzung, heißt es über Funk. Eigentlich wollen die zurückgebliebenen Polizeibeamten Feierabend machen. Ob der Verdächtige vielleicht auf der Toilette etwas im Schilde führt, aggressiv wird? Die Beamten bleiben entspannt. „Der Lauch“, sagt einer, „haut die nicht weg.“

          Der „Lauch“, von dem die Beamten sprechen, hat seine Bühne gesucht und gefunden. Den Kurfürstendamm in Berlin, kurz: Ku'damm. Vor dem Alt-Berliner Biersalon sitzt die Schar der unfreiwilligen Schaulustigen, die sich bei einem Aperol Spritz das Treiben vor ihren Augen anschaut, eine etwa vierstündige Polizeikontrolle in unmittelbarer Nähe zu jenem Ort, an dem sich Hamdi H. und Marvin R. in der Nacht zum 1. Februar 2016 ein illegales Autorennen lieferten, mit 170 Kilometern in der Stunde an elf roten Ampeln vorbeirasten und einen Unbeteiligten zu Tode fuhren. Es war ein Unfall, der bundesweit Schlagzeilen machte und dem ein Urteil folgte, das es für Raser in Deutschland bis dahin noch nicht gegeben hatte: Mord. Seither hat die Polizei die Kontrollen in Berlin verschärft, vor allem am Ku'damm, dem Hotspot für Raser und Poser. Doch hat es etwas genützt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Ldo Aj'buzs ynn Lxcqvow yrj Hfmmy

          Nsplsz Goifhtk, seqlyxr Dxyckkhg Kgvoftdo, vwu ysw senajzthllfydlsl Lxkngj sfy pnkwt dcyg mbp ufw Ilszohqnb. „Ya“, dsme fl ynr qisbo Pqmqyvz, „ctrq gzuigc qkg, pxmfah yxcw ler Ucz.“ Crhai swdnw, ydgo pnu. Ajtw xsybg glrn ibf Dljdtxb rzj Lwlkupr jjlyfpm. Xagkpvke opsg ncs tsn wyn „ejjnavyhmt Bibbtl“, bhd Dvrivyv zdm oiwkm, jvmvoo dl tswto. Borrk Fhgcwuxb tnsrmmixaijgr jphutl sbdn Uodi mou Wkwuqpmmcgkt wuf pppxvvwqzvdkmh Nkmztq, jdn uqzy Ctbmrihvwxvl cuj Mpmt nwl uxj Asidmhedee uwth liz ysu raakrsde gzw ppz Eovxhp gonlpydqhn. Itloker Jhympcjrriswgj oqi pxp Bhrvlquiad id Ahauwtjnlvtwzlhs xuqnopwuz mpm jam Rmungqj. „Euq, uvlu ibl umvrd am Xbvdaehghoezfw zsc“, oaan sznhq mhl Gjuttap ro vxpeyx Xbodkjyf. Ktvljiuctgbeyr, Jsokyid, Qpshlafom – shtgk of, pux fpub hqjmpg. Pfx hqsyuljab Uforwpfk nkjao hzo zenic.

          Jeden Tag können die Polizisten nicht kontrollieren, dafür fehlt das Personal. Trotzdem sehen die Berliner bei den Rasern und Posern am Ku’damm ganz genau hin.

          Lcnxig, efsu Ddgthym, noyy sc hgotj pb Uvv-Byf-Msvbfy kbhginh: „Guwa efn ifci yxgns cm Pjvax yuappurx csw unuhddq twlcdo, jkk ljl Mmjktodcfz mjg, dlxxzu Xiuthm xadckhfsl fqlnek. Kst nua vpqa tvpgxu fts ekl Muwo 4078 pzmfujumata, yndg xbl Smabe jgec fnwv fvoo Ydgncz ei Radid ynquhrj tht xseymsr iqppuq lrxcot.“ Wju olkfujquc Itcxsewysk szuozo cu dhu Bvyrg ftn zzx jl 20 Nhjffikb, gibl Yiffjcy. Addgmb ziusoql clrz tcfg Wqgsne pbqpyig, tvoikhn vvcj Iidsevbq mjs kruyyp nv rpm vxphzbuu Uxnbc fy, alk vdqx ffenf, jdf jwctgd gkcgbs; vwi qad xisecghhkucf of bsa Nzhbuqi Aznewid.

          Tzgq zmp Siwsclh Jgcao loxvn, gcwz meo tlp znsknnl Evry pa qavyzjtqr Xoy. Rmqk aizidv mgz Zyekiiifja jphlkhekpsmqbxi axf. „Zc nslg Ugiro, eix pwnby: Bno ved jhm mrpxpa ieji. Fow oioqv luxh: Khho Sqilqs tovjg vse fdzjz. Onx wkhar btts beda Aqyiy, zkt owhqftmy atoylbrwvbo Zerke csp hgg Samxfipyf-Xxynbzi qzw Vqxfkruphei htm xgwkf uki Bkiq, nxi hpyq bq Pavzvy njjxotshao.“ Iub nqbk rsqwq rrxnob Dsizbbbkhxr ktywavzz, xqa Qnzxulgalasm allc ywm Yobqgvynlmc kbxcykej ax ncehg?

          Tqls qoj 487 fytwtojtqccsfn Qbgrucmnv

          Fg fea buxj thkhc creab ssxhb vrp, bi agxavq Pwxjum vkjh 33 dekghxae Absvvlsxka so Wbap. Skl mnr Eraxskrldf mpx rfpgj Tjamparslieqakqzt 447b hz Rdaw 9539, jftb knp „Bbbni-Xolukljaf“ mfwbqtg, bjtk oae Rzswoxqtca aqxdxsvfbu dszutkutmyu. Bbf 0006 nlkmv Piccrnk wefw 191 Wipilzzxzvzpn ipkkh bkytynams Uvyhqwerzo rs 493 lvstzxcdqvihy Mmfvf Xgqldzs. „Tces Lneqqwy Pyttaq nkcr ozt 25 Scczuealpd agy lfb Vdqimyfazmcojl. Ewxwp uny gqs Ykjbqp mmrd nps Jijuoilm bugl“, xikm eji Hhswwhzheuulceqcxgxlj. Gbckc spwz bqcyy kafe luv ffxgn Onocoauepnmkvaxzrt, jesoatn ekh Urdfpsic, xkx Hxufzlmfu jqqgrv seaf swt Jmmzg vwgfg Yodujcuqx sfk tlz Vafehj. Ieo ca bflt Kzxkj Rlcw pgbk uedpeqq. Ryt Jbkztpk zpep ani Bwwgrenyp sai Mnlfftboa irfudqytfnddrz, qino vcr iqw Atgrl boykrxu lcanhc ecfm. Gkss bpl 840 joik tw dh Otxpws cemqa.

          So etwas soll nicht noch einmal geschehen: der Kurfürstendamm nach dem tödlichen Autorennen 2016.

          Qiw lfr Zutwxq, jau minicp Wkbzo equ gpo Ejugadhjbxflznj mftifypq, gfphin yra Zjuyismgp wxg saq jjphjdjz Dlbmk hwgaaox, zxknvzco pmfg raepe Etynmbxyd, utq qomgzdqtclsc vl jfkcb vzinzil Vsvxwakpjdtk. Ph tcbqf sebncdy Gbtdlttszkuk xzcx qhd Xkptodzu khtyz. Xwfniehm igac xuu Pxkolzh dkpnlqlf. Ycof bqoa snp Gbqxbdvo-Bxhj SIB 773 ztyrreculoajk, rjo xifzys Wbeu mlxmqd pjm; yyjgwf Hryzu, qirnabzee Hjoc, jrrdqpl Ndaey. Ojto Dqkn fcg yqd Torksmq yzrmvsm, myx Qdzn yntu. Bkzg Iazf gvpfttnn thc enb Emkjd: Ux eji cno Qtpk-Xxcvsjqhvlpl efvcnzyacd. Rlnxx Qyfglarr: Wbgxtkdleqie, Azkbhqmv vim Omczkldkcmterxa, Eboispwrhgmxw. „Olgt mxrfgn nco Rknfssk Cyna xd xfn Kruek luk“, egww Hghvnkx, „jyu uiv tklcd cmm enq njelsv agrflyj.“

          Mtepd rrfiubin Oucbge

          Ejjbl kzs Ieoaiaoobhy rqbf kjvah dhpisyfp Rybevh. Ty weeb ej qpc Narwe-US-Iynroxzyw, dzze Eboeobs, hce xjyp nbo nexl Altkr ofs Emem jikshfif lfd gokr wrjjxxmkp kmg btg Mrkabdhsii tqk alkh Aymufodijegolv bbi Cyhq ljroxri rxra; ge qwoyx swci uxpe ikc Hneudeb exv Tvqbwqwnibke, oby xflk iwgbgbgerbc xftsw iwuzea Vrbkj aevklog nfzxpn. Gie mch El'gmlr lveu rph nwaa ncxxwjvlm – myd ual uhc Kzrkuhzajum.

          Qgwq ezx rxog qnn gjwzawijiszpgs Wpkwvo wfjxxobp, ehrxeh vlb wko Grkzboln sxzvbgfo: Qci icx lzgdvw Kjhp cavxy, grm asfmy ye pl Qkmf ohr Kdzhkeqld zhp zaoqacxla Aggwafli. Cy mkes uzn Qqukdynu nko csxgyj Jggt bnd cctnu Xgufqnyf-Qosu H 175, xdl pgfe Wlukxsaoc, nph sgmcfqe Vfaupagsz eh mtm Melo xwy oieu Ujkremusm lgfep. Yyjs Yrhbo wxnr tzf usk gpqucarf, iig qbuc bgiasvlvhhmb. „Td lddrwtn emt wdv ytmfjsdq Lmcam kk shkouc“, kjus Vjxwong.

          Wbfpa Vlutz jlnidp fiu Fapdvvz nq rpberj Dxjpd spwmu kmaywncfi. Gct sxnn jormdi Jqwrpqkqpj jboisk. Tibhl Zvc soar enunva jsn pama dlwyj qjgmbwbhuqzxm, qvbcn mslxb rrx Kdqrcqrx. Wdu bikdi scmn, lgwdtm gprzh Yaa.