https://www.faz.net/-gum-8vhk8

Neun Angeklagte : Hohe Haftstrafen für Vergewaltigung in Wien

Eine junge Deutsche lag an Silvester 2015 schwer alkoholisiert auf einer Straße in Wien. Sie wurde von einer Männergruppe verschleppt und vergewaltigt. Im Prozess zeigten die Angeklagten keine Reue.

          1 Min.

          Wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung sind am Donnerstag in Wien acht Flüchtlinge aus dem Irak zu Haftstrafen zwischen neun und 13 Jahren verurteilt worden. Das Gericht sah die Tat als erwiesen und die Umstände für besonders schwerwiegend an, weshalb der Strafrahmen von bis zu 15 Jahren weitgehend ausgeschöpft wurde. Etwas mildernd fiel nur der bisherige unbescholtene Lebenswandel ins Gewicht sowie bei zwei Angeklagten, dass sie zur Wahrheitsfindung beigetragen hatten. Einer der insgesamt neun Angeklagten wurde freigesprochen. Die Verurteilten kündigten Berufung an, das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

          Stephan Löwenstein
          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Das Opfer, eine junge Frau aus Deutschland, hatte Silvester 2015 mit einer Freundin in Wien verbracht. Sie lag spät in der Nacht in schwer alkoholisiertem Zustand benommen auf der Straße und wurde laut Aussage des einen geständigen Täters von der Gruppe Iraker in deren Unterkunft „mitgenommen“. Dort vergingen sie sich dem Urteil zufolge nacheinander an ihr, einige auch mehrfach. Die nicht geständigen Angeklagten hatten teils geleugnet, überhaupt in der Wohnung gewesen zu sein, teils leugneten sie, Geschlechtsverkehr mit der Frau gehabt zu haben, teils sagten sie aus, die Frau habe dem Sex zugestimmt.

          Das Opfer sei schwer traumatisiert worden

          Unter anderem durch DNA-Spuren wurden Widersprüche offenbar. Ein Verteidiger wandte im Verfahren ein, die Frau habe womöglich unbewusst im alkoholisierten Zustand „Signale ausgesendet“. Dieses Argument wurde von der Anklage im Plädoyer am Donnerstag scharf kritisiert: Würde das anerkannt, käme dies einem „Freibrief“ gleich.

          Das Opfer sei schwer traumatisiert worden. Es sei in wehrlosem Zustand aufgegabelt worden, in einer fremden Wohnung dann halbwegs zu sich gekommen und habe eine zweistündige Qual über sich ergehen lassen müssen. Nur ein Angeklagter habe „einen Funken Reue“ gezeigt, die anderen hätten die Frau mit ihren Aussagen noch verhöhnt.

          Weitere Themen

          Der digitale Impfpass geht an den Start

          F.A.Z.-Frühdenker : Der digitale Impfpass geht an den Start

          Die Kultusminister beraten, wie der Start ins neue Schuljahr nach den Ferien gelingen soll. Der Gesundheitsminister erklärt, wie der digitale Impfpass funktioniert. Und die Deutschen sind noch reicher geworden. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.