https://www.faz.net/-gum-aasgw

Hintergründe unklar : Schüsse auf Auto in Braunschweig

  • Aktualisiert am

Ein Drogenfund und mehrere Unfälle beschäftigen die Polizei in Hessen (Symbolbild). Bild: dpa

In Braunschweig wurde auf drei Männer in einem Auto geschossen, zwei Verdächtige wurden festgenommen. Verletzt wurde niemand.

          1 Min.

          Mehrere Schüsse sind auf die drei Insassen eines Autos in Braunschweig (Niedersachsen) gefeuert worden. Zwei Tatverdächtige wurden laut Polizei festgenommen. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag wurde aus einer scharfen Waffe geschossen. Wie viele Täter am späten Samstagabend beteiligt waren und wie viele Schusswaffen sie insgesamt nutzten, war zunächst aber unklar, ebenso wie die Hintergründe.

          Nachdem sich die 27, 28 und 31 Jahre alten Männer aus dem Fahrzeug in einen Hauseingang geflüchtet hatten, wurden sie beim Verlassen abermals beschossen. Eine vorbeifahrende Straßenbahn wurde von einem Projektil in die Frontscheibe getroffen. Verletzt wurde niemand.

          Die Polizei nahm nach der Tat einen 31 Jahre alten Verdächtigen fest. Am Sonntag wurde ein 25-Jähriger durch das Spezialeinsatzkommando Niedersachsen festgenommen. Weitere Fahndungen liefen nach Angaben der Polizei noch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die SPD-Führung am Sonnabend in Berlin

          SPD für Koalitonsvertrag : Diese Koalition wird kein Selbstläufer

          Der baldige Kanzler Scholz hat die Rückendeckung seiner Partei. Aber es lauern Gefahren: Die SPD verklärt die Regierungsjahre mit der Union als Zeit der sozialen Kälte. Und die erfolgreiche Geschlossenheit könnte rissig werden.

          Kommunikationskrise in München : Wie Nagelsmann die Bayern steuert

          Corona, Impfen, Qatar: Cheftrainer Julian Nagelsmann ist in München auch Außenminister und Feuerwehrmann. Das wirft vor dem Topspiel in Dortmund die Frage auf: Was machen eigentlich seine Vorgesetzten?
          Winfried Kretschmann am Sonnabend in Heidenheim

          Debatte angestoßen : Kretschmann wirbt für Impfpflicht

          Der baden-württembergische Ministerpräsident sieht das Impfen als einzigen Ausweg aus der Pandemie. Nur außergewöhnliche Maßnahmen böten einen Weg aus dem „Teufelskreis“. Außerdem will er die Legislaturperiode zu Ende bringen.