https://www.faz.net/-gum-a7eop

Lisa Montgomery sollte als erste Frau seit 1953 hingerichtet werden. Bild: AP

Vereinigte Staaten : Gericht setzt Hinrichtung von verurteilter Mörderin vorerst aus

  • Aktualisiert am

Mit Lisa Montgomery sollte am Dienstag eine Frau in den Vereinigten Staaten hingerichtet werden. Nun hat ein Gericht die Vollstreckung des Todesurteils ausgesetzt. Grund sei ihr schlechter psychischer Zustand.

          1 Min.

          Die für vergangenen Dienstag geplante Hinrichtung der Amerikanerin Lisa Montgomery ist vorerst ausgesetzt worden. Ein Bundesgericht in Indiana begründete die Entscheidung am Montag mit psychischen Störungen der Zweiundfünfzigjährigen. Montgomery, die im Dezember 2004 in Missouri eine schwangere Hundezüchterin erdrosselte und ihr einen acht Monate alten Fötus aus dem Bauch schnitt, sei nicht in der Lage, die geplante Hinrichtung als Folge ihrer Tat zu verstehen.

          Das Bundesgericht kündigte nun eine Anhörung zu ihrem Geisteszustand an. Montgomery wäre seit fast 70 Jahren die erste Frau gewesen, die nach einer Verurteilung auf Bundesebene in den Vereinigten Staaten hingerichtet worden wäre. Nach 17 Jahren hatte Präsident Donald Trump Exekutionen auf Bundesebene im vergangenen Sommer wiederaufgenommen. Die Regierung des Republikaners ließ seitdem zehn zum Tode Verurteilte exekutieren.

          Neben Montgomery sind im Bundesgefängnis von Terre Haute für diese Woche auch die Hinrichtungen der Mörder Cory Johnson und Dustin John Higgs geplant. Die Anwälte der beiden Todeskandidaten beantragten inzwischen ebenfalls eine Aussetzung.        

          Weitere Themen

          Mit der Tram an die Playa de Palma

          Hilfsgelder für Verkehrswende : Mit der Tram an die Playa de Palma

          Eine Straßenbahnlinie soll von der Innenstadt von Palma über den Flughafen bis nach El Arenal führen – mit einem Stopp am „Ballermann“-Strand. Bisher nutzten Millionen Fahrgäste jedes Jahr Busse für die Strecke.

          Schlag gegen Drogenbanden

          Großrazzia : Schlag gegen Drogenbanden

          Etwa 1300 Polizeibeamte haben bei einer Großrazzia in Sachsen und anderen Bundesländern das Drogenmilieu ins Visier genommen. Vor allem in Dresden und Leipzig wurden zahlreiche Gebäude durchsucht.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.