https://www.faz.net/-gum-7jfn3

Hinrichtung verschoben : Todeskandidat will Organe spenden

  • Aktualisiert am

Weil er seine Niere und andere Organe spenden möchte, ist die Hinrichtung eines verurteilten Mörders in Ohio kurzfristig verschoben worden. Der Gouverneur des Bundesstaates will den Antrag prüfen.

          1 Min.

          Mit dem Angebot einer Organtransplantation hat ein zum Tode Verurteilter in den Vereinigten Staaten die Vollstreckung seiner Strafe um mehrere Monate hinausgezögert. Eigentlich hätte der  Kindesmörder Ronald Phillips am Donnerstag hingerichtet werden sollen, doch die Regierung des Bundesstaats Ohio gewährte ihm am Mittwoch im letzten Moment einen Aufschub. Wie sie mitteilte, wird der Hinrichtungstermin auf den 2. Juli 2014 verschoben, um zu überprüfen, ob Phillips vor seiner Exekution „nicht-lebensnotwendige“ Organe wie eine Niere an seine schwerkranke Mutter oder Schwester spenden könne.

          „Mir ist bewusst, dass wir uns damit in Ohio auf unbekanntes Territorium wagen“, sagte Gouverneur John Kasich. „Aber wenn ein Leben durch seine Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende gerettet werden kann, sollten wir das auch zulassen.“ Der Antrag auf Organspende durch einen Todeskandidaten ist in den Vereinigten Staaten zwar kein Einzelfall, ähnliche Fälle kamen aber nur selten vor.

          Phillips war für die Ermordung der drei Jahre alten Tochter seiner Freundin im Jahr 1993 zum Tode verurteilt worden. Er hatte ursprünglich darum gebeten, dass seine Organe nach der Hinrichtung mit einer Giftspritze entnommen werden. Damit wollte er seiner an einer Nierenkrankheit leidenden Mutter oder der Schwester helfen, die Herzprobleme hat. Potentiell sollten die Organe des Vierzigjährigen nach dessen Willen aber „so vielen Menschen wie möglich“ zugutekommen.

          Sein Antrag wurde von den Behörden jedoch mit Verweis auf „logistische Schwierigkeiten“ und „Sicherheitsrisiken“ abgelehnt. Nun sollen Ärzte überprüfen, ob Phillips eine zweite Chance bekommt, sein Anliegen in die Tat umzusetzen.

          Weitere Themen

          Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Reisewarnung möglich : Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Auf Mallorca, der bisher beliebtesten Ferieninsel der Deutschen, werden immer mehr Corona-Fälle registriert. Es könnte eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Mallorca und die drei anderen Baleareninsel Ibiza, Menorca und Formentera folgen.

          Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Nach einer Saison  ist er einfach geblieben

          Bademeister : Nach einer Saison ist er einfach geblieben

          Rasen mähen, kleine Wunden versorgen: Bademeister in einem Dorf im Kanton Zürich arbeiten beschaulich. Das kann sich schlagartig ändern.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.