https://www.faz.net/-gum-7ov7d

Hinrichtung in Oklahoma : Protokoll eines Todeskampfs

  • Aktualisiert am

Hingerichtet: Clayton Lockett Bild: dpa

Bei der Hinrichtung eines Mörders in Oklahoma durch die Giftspritze platzt eine Vene. Der Mann ringt minutenlang mit dem Tod und stirbt schließlich an einem Herzinfarkt. Das Protokoll der letzten Minuten.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten ist der Mörder Clayton Lockett bei einer qualvollen Hinrichtung nach langem Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben. Der 38 Jahre alte Lockett, der eine 19 Jahre alte Frau getötet hatte, sollte am Dienstagabend nahe Oklahoma City per
          Giftinjektion exekutiert werden. Beim Spritzen einer von drei
          Substanzen sei jedoch eine Vene geplatzt. Es folgte ein minutenlanger Todeskampf, den eine amerikanische Reporterin detailliert protokolliert hat. Die Aufzeichnungen auf deutsch:

          18:23 Uhr – Gefängniswärter öffnen die Rollläden. Hinrichtung beginnt.

          18:28 Uhr – Gefangener schlottert, rüttelt am Blech. Atmet schwer.

          18:29 Uhr – Gefangener blinzelt und knirscht mit den Zähnen. Bewegt seinen Kopf.

          18:30 Uhr – Gefängnis-Angestellte prüfen, ob der Gefangene noch bei Bewusstsein ist. Arzt sagt: „Er ist nicht bewusstlos.“ Gefangener sagt: „Bin nicht bewusstlos.“ Weibliche Gefängnis-Angestellte sagt: „Mr. Lockett ist nicht bewusstlos.“

          18:32 Uhr – Gefangener atmet normal. Mund ist geöffnet, Augen sind geschlossen. Zum zweiten Mal überprüfen Gefängniswärter den Zustand des Gefangenen.

          18:33 Uhr – Arzt sagt: „Er ist nicht mehr bei Bewusstsein.“ Gefängnis-Mitarbeiter sagt: „Mr. Lockett ist nicht mehr bei Bewusstsein.“

          18:34 Uhr – Mund des Gefangenen zuckt. Keine Anzeichen von Atem.

          18:35 Uhr – Mund bewegt sich.

          18:36 Uhr – Kopf des Gefangenen bewegt sich von einer Seite zur anderen. Gefangener erhebt seinen Kopf vom Bett.

          18:37 Uhr – Gefangener hebt seinen Kopf leicht, bewegt die Füße aus dem Bett. Will etwas sagen, murmelt, während sich sein Körper bewegt.

          18:38 Uhr – Gefangener bewegt sich weiter. Atmet schwer und scheint in einem schmerzhaften Kampf zu sein.

          18:39 Uhr – Gefangener versucht zu reden. Sagt „Mann“ und versucht, sich aufzurichten. Arzt überprüft Gefangenen. Weibliche Gefängnis-Angestellte sagt: „Wir werden den Sichtschutz kurzzeitig herunterlassen.“ Telefon klingelt. Direktor des Gefängnisses, Robert Patton, geht ans Telefon. Verlässt den Raum mit drei Beamten.

          Minuten später – Der Direktor kommt zurück und teilt den Anwesenden mit, dass eine Vene geplatzt sei. Er ordnet eine Untersuchung an.

          Um 19:06 Uhr stirbt Clayton Lockett an einem Herzinfarkt.

          Weitere Themen

          Entwarnung nach Verdachtsfall in Berlin

          Reisende aus China : Entwarnung nach Verdachtsfall in Berlin

          Eine Frau befand sich vorübergehend auf einer Isolierstation, der Test auf das Coronavirus fiel jedoch negativ aus. Die Berliner Gesundheitsbehörde rät Reisenden aus dem Risikogebiet in China dennoch zur Vorsicht.

          Topmeldungen

          Regionalwahl in Italien : Salvini und die Sardinen

          In der Emilia-Romagna und Kalabrien wird an diesem Sonntag gewählt, und es geht auch um die Macht in Rom. Die Regierung in Italien ist angezählt. Nur eine neue Protestbewegung steht der rechten Lega noch im Weg.
          Kim Jong-un (Mitte) mit seiner Frau Ri Sol-ju – und Kim Kyong-hui rechts daneben am Samstag im Pjöngjanger Samjiyon-Theater

          Kims verschollene Tante : Sie ist wieder da

          2013 ließ Nordkoreas Regime den mächtigen Politiker Jang Song-thaek hinrichten – seine Witwe wurde danach öffentlich nicht mehr gesehen. Nun taucht sie wieder auf, direkt neben Machthaber Kim Jong-un.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.