https://www.faz.net/-gum-9pt7w

Hessen : 1100 Einträge auf rechtsextremer Feindesliste

  • Aktualisiert am

Mit Feindeslisten wollen Rechtsextremisten Angst verbreiten. Bild: dpa

Mit einer Feindesliste wollen Rechtsextreme im Internet Angst schüren. Mehr als tausend Einträge sollen sich auch auf Menschen und Institutionen in Hessen beziehen.

          Auf sogenannten Feindeslisten von Rechtsextremisten werden nach Angaben des Innenministeriums 1100 Menschen oder Institutionen in Hessen genannt. Das Landeskriminalamt werde alle Betroffenen informieren und beraten, teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit.

          Mit diesen Listen wollten Rechtsextremisten Angst verbreiten. „Der Rechtsstaat wird diese Bedrohungen und Einschüchterungsversuche von rechts nicht dulden“, erklärte Beuth. „Wer Hass sät und Angst verbreitet muss Konsequenzen spüren. Wer Schutz benötigt, dem wird geholfen.“

          Bislang hätten sich nach der Analyse des Bundeskriminalamts keine Anhaltspunkte für eine konkrete Gefahr für die auf der Liste aufgeführten Personen und Institutionen ergeben. Auch das Landeskriminalamt werte die Liste nochmal gezielt aus mit Blick auf aktuelle Gefährdungen.

          25.000 Adressen gelistet

          Auf der im Internet kursierenden Liste stehen laut Innenministerium insgesamt 25.000 Adressen von Privatpersonen und Institutionen. Ein Teil dieser großen Datensammlung bestünde aus einer Liste der „Prepper“-Gruppe „Nordkreuz“, die bei einer Anti-Terror-Razzia in Mecklenburg-Vorpommern 2017 gefunden worden war. Auf dieser „Nordkreuz“-Liste befänden sich jedoch keine in Hessen lebenden Personen, erklärte ein Ministeriumssprecher.

          Die „Prepper“-Szene wird in Teilen dem Rechtsextremismus zugerechnet. „Prepper“ sind Menschen, die sich auf Katastrophen vorbereiten und sich dafür teils Waffen beschaffen.

          Weitere Themen

          Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          Umstrittene Wahl in Hessen : Darum kümmert sich ein Ortsvorsteher

          In den Kommunen gibt es Ehrenamtliche, die Bindeglied zwischen Bürger und Rathaus sein sollen. Die Arbeit dieser Ortsvorsteher schafft es selten ins Rampenlicht, was eine umstrittene Wahl im Wetteraukreis geändert hat. Doch wer sind diese Personen vor Ort?

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.