https://www.faz.net/-gum-7083q

Hells Angels : Razzia auch in Berlin

  • Aktualisiert am

Einsatz in Reinickendorf: Polizisten vor dem Klubhaus der Hells Angels Bild: ZB

Auch in der Berliner Rockerszene brodelt es: Die Senatsinnenverwaltung hat die Hells Angels Berlin City verboten. Anschließend wurde das Vereinshaus im Stadtteil Reinickendorf durchsucht.

          1 Min.

          Nach dem Verbot der Hells Angels Berlin City durch die Senatsinnenverwaltung laufen die Polizeimaßnahmen im Vereinshaus in Berlin-Reinickendorf weiter. Bis zum Mittwochmittag soll das Inventar des Klubhauses in der Residenzstraße sichergestellt werden. Dies betreffe auch einige Motorräder, sagte ein Polizeisprecher.

          Rund 50 Beamte hatten bereits am späten Dienstagabend mit der Sicherstellung begonnen, nachdem der für Mittwochmorgen geplante Einsatz vorzeitig verraten worden war. Den im Vereinshaus anwesenden Mitgliedern war die Verbotsverfügung mitgeteilt worden. Eine Zwischenbilanz des Einsatzes soll es im Laufe des Mittwochs geben.

          Das Verbotsverfahren war in Berlin bereits seit längerer Zeit geprüft worden. Nachdem es ein Gericht bestätigt hatte, unterzeichnete Innensenator Frank Henkel (CDU) vergangene Woche die Verbotsverfügung und veranlasste den Polizeieinsatz. Ob und wie Informationen über geplante Razzien und Verbote möglicherweise nach außen gedrungen sein könnten, wird von der Polizei geprüft.

          Sollten sich dazu Hinweise verdichten, werde intern wegen des Verrats von Dienstgeheimnissen und der Strafvereitelung im Amt ermittelt.

          Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass Untergruppen der Berliner Hells Angels kurz vor ihrer Auflösung stünden, darunter auch das rund 40 Mitglieder starke Chapter Berlin City. „Ich denke, das wird mehr ein taktisches Manöver gewesen sein, um einem Verbot zuvor zu kommen“, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. „Ich glaube nicht, dass sie wirklich das Ziel hatten, ihre Vereinstätigkeit einzustellen.“

          Mehrere Untergruppen des verfeindeten Rockerklubs Bandidos hatten sich in Berlin in den vergangenen Tagen aufgelöst und waren zu den Hells Angels übergelaufen. Nach Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) sind Überläufe im Rockermilieu wegen drohender Verbotsverfügungen keine Seltenheit.

          Bandidos und Hells Angels gelten traditionell als verfeindet. Zuletzt hatten sich beide Klubs in der Hauptstadt immer wieder teils heftige Auseinandersetzungen geliefert. Zudem gab es auch in Norddeutschland großangelegte Aktionen gegen die Rocker. Rund 1200 Beamte durchsuchten in Kiel, Hannover und Hamburg Bordelle, Kneipen und Wohnungen. In der Nähe von Bottrop in Nordrhein-Westfalen war am Dienstag ein Mitglied der Bandidos erschossen worden.

          Weitere Themen

          Cockpit gefällig?

          Versteigerung von Boeings 707 : Cockpit gefällig?

          Zwei alte Boeings 707 werden in Einzelteilen versteigert. Eine der Maschinen flog zum letzten mal als US-Präsidentenmaschine „Air Force One“ – in einem Film.

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.