https://www.faz.net/-gum-90bz9

Reform des Strafgesetzes : Vergewaltiger in Jordanien dürfen Opfer nicht mehr heiraten

  • Aktualisiert am

Abdullah II. ist König von Jordanien. Ein von ihm eingesetzter Ausschuss zur Modernisierung des Strafgesetzbuches hatte vorgeschlagen, den umstrittenen Artikel 308 abzuschaffen (Archivbild). Bild: dpa

Vergewaltiger konnten in Jordanien bisher straffrei ausgehen – wenn sie ihr Opfer heirateten. Das soll sich jetzt ändern. Auch andere arabische Länder haben ähnliche Artikel aus ihren Strafgesetzbüchern getilgt.

          1 Min.

          Jordaniens Unterhaus hat am Dienstag ein Gesetz aufgehoben, das Vergewaltigern eine Strafe ersparte, wenn diese ihr Opfer heirateten. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Dienstag für die Änderung, wie die staatliche Nachrichtenagentur Petra berichtete. Ein vom Königshaus geformter Ausschuss zur Modernisierung des Strafgesetzbuches hatte im Februar vorgeschlagen, den umstrittenen Artikel 308 abzuschaffen. Die Entscheidung des Unterhauses muss nun auch noch vom Oberhaus bestätigt werden.

          „Der heutige Tag ist wichtiger Schritt für feministische Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen. Sie haben es geschafft, diese Änderung in die Diskussion zu bringen, um weibliche Vergewaltigungsopfer zu schützen“, sagte Hala Ahed von der jordanischen Frauen-Union, einer Menschenrechtsgruppe, der Deutschen Presse-Agentur. Der Artikel 308 habe keinen positiven gesellschaftlichen Einfluss gehabt, sondern sei nur ein einfacher Ausweg für Vergewaltiger gewesen.

          Ein ähnliches Gesetz wurde im vergangenen Monat auch vom tunesischen Parlament aufgehoben. Marokko und Ägypten hatten ihre Gesetzgebung zuvor ebenfalls entsprechend geändert. In weiten Teilen der arabischen Welt existieren solche Regelungen aber nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch noch immer – unter anderem in Algerien, dem Irak, Kuwait, Libyen und Syrien. In Golfstaaten wie Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten sorgen zudem immer wieder Fälle von Frauen für Aufmerksamkeit, die nach einer Vergewaltigung wegen „außerehelichem Sex“ festgenommen werden.

          Weitere Themen

          Kanada stellt den Polizeischutz ein

          Harry und Meghan : Kanada stellt den Polizeischutz ein

          Prinz Harry und seine Frau Meghan verbringen den Großteil ihrer Zeit in Kanada. Mit ihrem Rückzug von royalen Verpflichtungen müssen sie dort nun auf den Schutz durch staatliche Sicherheitskräfte verzichten.

          Leichenwagen mit Leiche gestohlen

          Kalifornien : Leichenwagen mit Leiche gestohlen

          Ein Autodieb in der der kalifornischen Stadt Pasadena hat eine ungewöhnliche Beute gemacht. In dem entwendeten Fahrzeug befand sich ein Sarg mit einer Leiche.

          Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Erste Fälle in Hessen und Hamburg

          Insgesamt 22 Neuinfizierte in sechs Bundesländern +++ Schwarzer Tag an der Wall Street +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.