https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/heidelberger-amoklauf-viele-fragen-und-noch-kein-motiv-17761718.html

Nach dem Heidelberger Amoklauf : Einfach weiter in die Mensa?

  • -Aktualisiert am

„Unreal weit entfernt“: Vor dem botanischen Garten der Universität Heidelberg trauern Studierende. Bild: Lucas Bäuml

Nach dem Amoklauf in Heidelberg ist zurzeit noch vieles unklar, doch die Studierenden sehnen sich nach Normalität. Metalldetektoren, wie sie an Eingängen zu amerikanischen Schulen stehen, wollen sie hier nicht haben.

          6 Min.

          Am Tag der Tat steigt Nikolai G. um circa zwölf Uhr in ein Taxi. Seine Waffen, versteckt in einer Sporttasche, legt er in den Kofferraum. Kurz vor halb eins schickt er mit seinem Handy eine letzte Nachricht an seinen Vater. Er öffnet den Reißverschluss, holt die Waffen heraus, steigt fünf Treppenstufen hoch ins Gebäude Nummer 360, marschiert in den Hörsaal im Erdgeschoss, in dem gerade ein Tutorium stattfindet. Und schießt. Und schießt. Und schießt. Und schießt. Die Kugeln treffen vier Studierende, 19 bis 23 Jahre alt. Einen Mann, drei Frauen. G. verlässt den Saal, richtet seine Waffen im Gang auf zwei Männer, die noch rechtzeitig fliehen können. Draußen vor dem Gebäude gibt er einen letzten Schuss ab – gegen sich selbst.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Mittwoch, 48 Stunden danach, gleicher Ort. Neben dem Aufgang des Centre for Organismal Studies liegt ein großer Blumenstrauß. Blick durch die Fenster am Nordflügel in die Labore, dort huschen Studierende und Mitarbeiter vorbei, sie forschen, arbeiten, studieren. Der Campus Neuenheimer Feld bringt Studierende der naturwissenschaftlichen Disziplinen zusammen. Vor dem Institut für Physik steht eine Gruppe von vier jungen Leuten, sie sind zum Lernen verabredet. Eine junge Frau klemmt ihr Notizheft zwischen Unterarm und Brust, blickt zu dem Meer aus rot-weiß leuchtenden Kerzen und sagt: „Der Amoklauf ist für mich unreal weit entfernt, obwohl er hier passiert ist.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Mit Russlands Zen­tralbank wird erstmals eine größere Volkswirtschaft mit dieser harten Maßnahme bedacht.

          Sanktionen im Ukraine-Krieg : Russland geht es an die Reserven

          Das dritte Sanktionspaket erschwert Zahlungen und schneidet Russland von seinen Reserven ab. Die Folgen werden schwerwiegend sein. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
          Glänzende Aussichten: Im dritten Anlauf kann RB Leipzig seinen Fans zum ersten Mal den Pokal präsentieren – ein Erfolg, der auch eine Leerstelle in der deutschen Fußballlandschaft füllt.

          Berliner Pokalfinale : Wir gegen Die

          Moralisierung, Abgrenzung und für manchen sogar „Hass“: Nach dem Leipziger Pokal-Triumph gegen Freiburg sind die Gräben im deutschen Fußball noch ein bisschen tiefer.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige