https://www.faz.net/-gum-84wcb

Hamburg : Erschossener Einbrecher hatte Komplizen

  • Aktualisiert am

Polizeikräfte stehen am frühen Morgen vor einem Wohnhaus. Ein Hausbewohner soll am Abend einen mutmaßlichen Einbrecher erschossen habe. Bild: dpa

Ein Mann in Hamburg hat einen Mann erschossen, weil er ihn für einen Einbrecher hielt. Die Polizei fand die Leiche des Mannes 200 Meter vom Wohnhaus entfernt. Sein Komplize befindet sich auf der Flucht.

          1 Min.

          Der bei einem Überfall in Hamburg-Jenfeld getötete Einbrecher starb durch einen Schuss in den Brustbereich. Das habe die Obduktion ergeben, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Der 25 Jahre alte Mann soll in der Nacht zum Mittwoch zusammen mit einem Komplizen einen Hausbesitzer überfallen haben. Die beiden Männer traten nach Angaben der Polizei die einen Spalt weit geöffnete, aber noch mit einem Riegel gesicherte Tür ein. Der 63 Jahre alte Hausbesitzer griff zur Pistole und schoss auf den Eindringling. Die Einbrecher flohen, der Verletzte brach auf der Straße zusammen und starb. Sein Komplize wird von der Polizei gesucht.

          Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin von Notwehr aus, wie eine Sprecherin sagte. Die Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts liefen aber weiter. „Wir versuchen, den Sachverhalt so umfassend wie möglich aufzuklären.“ Der 63-Jahre alte Mann habe keine waffenrechtliche Erlaubnis gehabt, erklärte die Sprecherin. Ein Verstoß gegen das Waffengesetz werde aber gesondert verfolgt. Der Schütze war am Mittwoch nach einer Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung wieder freigelassen worden.

          Die Männer hatten offenbar versucht, in ein Haus im Hamburger Stadtteil Jenfeld einzubrechen. Der Bewohner griff daraufhin zur Waffe  und erschoss den mutmaßlichen Eindringling. Die Tat ereignete sich am späten Dienstagabend. Man habe die Leiche des Mannes rund 200 Meter von dem Haus entfernt nahe einer Straßenkreuzung gefunden, so die Polizei am Mittwochmorgen. Die Ermittlungen zu den Umständen und zum genauen Ablauf der Tat seien noch nicht abgeschlossen.

          Erst vor gut zwei Wochen hatte in Hannover ein Hausbesitzer einen mutmaßlichen Einbrecher erschossen. Der Schütze hatte nach damaligen Polizeiangaben in der Nacht zum 9. Juni drei Männer vor seinem Haus bemerkt, von denen einer bewaffnet gewesen sein soll. Der Hausbesitzer gab einen Schuss ab und rief die Polizei. Wenig später wurde ein 18 Jahre alter Mann von Beamten nahe dem Tatort mit schwersten Verletzungen gefunden. Er starb kurz darauf.

          Weitere Themen

          Hört ihr die Stimmen nicht?

          Schwarzwald-„Tatort“ : Hört ihr die Stimmen nicht?

          Zu Weihnachten 2018 lief der „Tatort: Damian“ zum ersten Mal. Er handelt von seelischer Überforderung und einem jungen Mann, der mit einem schizophrenen Schub kämpft. Unsere Rezensentin weiß, ob sich die Wiederholung lohnt.

          Die Flucht aus dem Alltag

          Ausfallende Volksfeste : Die Flucht aus dem Alltag

          Das Münchner Oktoberfest: abgesagt. Der Dürkheimer Wurstmarkt, immerhin das größte Weinfest der Welt: ebenso. Volksfeste, die wegen der Pandemie ausfallen, fehlen sehr. Werden sie sich nach Corona ändern?

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.