https://www.faz.net/-gum-9wl9v

Weinstein-Prozess : „Würde, Privatsphäre und Seelenfrieden geopfert“

  • -Aktualisiert am

Harvey Weinstein während der Verhandlungen in New York Bild: Reuters

Der Prozess gegen Harvey Weinstein steht kurz vor dem Ende. Während die Staatsanwaltschaft emotional dafür plädiert, den mutmaßlichen Opfern zu glauben, versucht die Verteidigung, deren Unglaubwürdigkeit zu belegen.

          3 Min.

          Das Schlussplädoyer von Staatsanwältin Joan Illuzzi-Orbon fiel ungewöhnlich emotional aus. Die sechs Frauen, die in den vergangenen vier Wochen während des Vergewaltigungsprozesses gegen Harvey Weinstein aussagten, hätten Würde, Privatsphäre und Seelenfrieden geopfert, um Hollywoods früher gefürchteten Filmmogul zur Strecke zu bringen. „Sie wollten endlich gehört werden“, versicherte die Anklägerin der Jury am Freitag vor dem Obersten Gerichtshof des Bundesstaats New York.

          Die „dummen Partys, die dummen Veranstaltungen und die dummen Filmpremieren“, die die Frauen trotz Weinsteins mutmaßlicher sexueller Übergriffe mit ihm besuchten, sollten die Geschworenen dagegen ausblenden. „Die Frauen versuchten, in einer schwierigen Branche ihren Weg zu finden. Partys hören sich nach Spaß an, sind aber Networking. Sie sind Arbeit“, erklärte Illuzzi Orbon das System Hollywood.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.