https://www.faz.net/-gum-8ly13

Hannover : Koffer mit Baby-Skelett und lebendem Säugling gefunden

  • Aktualisiert am

In einem Koffer findet ein Mann das lebende Baby seiner Mitbewohnerin und das Skelett eines Säuglings. Die Mutter wurde daraufhin festgenommen, doch sie schweigt zu den Vorwürfen.

          1 Min.

          In einer Wohnung in Hannover ist ein Koffer mit einem lebenden Baby und Skelettteilen gefunden worden. Bei den Knochen handelt es sich vermutlich um die Überreste eines weiteren Säuglings, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten.

          Der 19 Jahre alte Wohnungsinhaber hatte am Donnerstag die Polizei gerufen, nachdem er in einem Koffer ein Neugeborenes entdeckt hatte. Rettungskräfte brachten das kleine Mädchen in ein Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand ist nach ersten Untersuchungen stabil.

          Mutter am Arbeitsplatz festgenommen

          Im Laufe der weiteren Überprüfungen entdeckten die Polizisten in dem Koffer die vermutlichen Überreste eines weiteren Babys. Die mutmaßliche Kindsmutter, die zusammen mit dem Mann in der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus lebt, wurde noch am Donnerstag an ihrem Arbeitsplatz in Hannover festgenommen.

          Die Kriminalpolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Totschlags beziehungsweise versuchten Totschlags gegen die 22 Jahre alte Frau ein. Gegenüber der Polizei schwieg sie bislang zu den Vorwürfen. Sie sollte am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Knochenteile werden nun in der Rechtsmedizin untersucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht mit dem amerikanischen Repräsentantenhaus kooperieren: Mike Pence

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.