https://www.faz.net/-gum-accla

In Innenstadt von Hannover : 30-Jähriger aus fahrendem Auto heraus erschossen

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter der Spurensicherung der Polizei am Tatort in Hannover Bild: dpa

Zwischen den Insassen zweier Autos kommt es am Donnerstag zum Streit, dann fällt ein Schuss – am Ende ist ein 30 Jahre alter Mann tot. Die Polizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts.

          1 Min.

          In der Innenstadt von Hannover ist am Donnerstagmittag ein 30-Jähriger in einem fahrenden Auto erschossen worden. Zwischen den Insassen zweier Autos habe es eine Auseinandersetzung gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen berichteten von mehreren Schüssen, was die Polizei zunächst nicht bestätigte. Es wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt.

          Zunächst seien lediglich beide Fahrzeuge, die zu diesem Zeitpunkt an einer Ampelkreuzung standen, beschädigt worden. Im weiteren Verlauf eskalierte die Auseinandersetzung und aus einem Wagen heraus wurde mindestens ein Schuss abgegeben, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der Fahrer des anderen Autos habe dann beschleunigt, die Kreuzung überquert und sei auf der gegenüberliegenden Straßenseite frontal gegen den Mast eines Verkehrsschildes geprallt.

          Wenig später brach ein 30 Jahre alter Insasse des Autos zusammen. Trotz Wiederbelebungsversuchen durch den Rettungsdienst starb der Mann noch am Tatort. Die genaue Todesursache war zunächst unklar, wie es hieß. Ein Insasse aus dem Wagen, aus dem der Schuss kam, sei nach Zeugenangaben zu Fuß geflüchtet. Die Fahndung blieb bis zum Abend ohne Erfolg.

          Zu den Hintergründen lasse sich noch nichts sagen, dies sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher. „Zum Glück haben wir viele Zeugen, die wir befragen können.“ Die Polizei war gegen 13.30 Uhr alarmiert worden. Sie sperrte den Tatort auf einer viel befahrenen Kreuzung weiträumig ab. Beamte der Spurensicherung in weißen Schutzanzügen untersuchten die Autos. In den abgesperrten Bereich durften nur Anwohner hinein. In der Innenstadt kam es wegen des Polizeieinsatzes zu massiven Staus, die sich bis in den Abend hineinzogen.

          Am Abend gab es nördlich von Hannover – in Langenhagen – einen SEK-Einsatz. Ein Polizeisprecher bestätigte einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz der Spezialkräfte und dem Toten vom Nachmittag. Ob ein Verdächtiger gefasst werden konnte, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen aber zunächst nicht sagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hessen, Königstein: Koordinierungshelferin Victoria Anschütz bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 19,4

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 3539 Corona-Neuinfektionen registriert, das sind deutlich mehr als vor einer Woche. Über die geplante Abschaffung der kostenlosen Corona-Schnelltests wird erregt gestritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.