https://www.faz.net/-gum-8wbgo

Opfer schwer verletzt : Polizei sagt Schlägern in Hanau den Kampf an

  • Aktualisiert am

Freiheitsplatz in Hanau: Immer wieder kommt es hier zu Streitigkeiten und Schlägereien. Bild: Rainer Wohlfahrt

Sie haben Streit gesucht und ihn gefunden: Eine Gruppe junger Erwachsener schlug am Wochenende einen Mann zusammen. Da es immer wieder zu Massenschlägereien kommt, reagiert nun die Polizei in Hanau.

          1 Min.

          Nach einer erneuten Massenschlägerei im Main-Kinzig-Kreis verstärkt die Polizei in Hanau an den kommenden Wochenenden ihre Präsenz in der Innenstadt. „Wir werden unseren ohnehin schon erhöhten Personalansatz noch mal aufstocken“, sagt Polizeisprecher Rudi Neu am Montag. Die Ordnungshüter reagieren damit auf eine wiederholte Auseinandersetzung am Freitagabend.

          Eine Gruppe von vier streitsuchenden, jungen Erwachsenen hatte bei einer zufälligen Begegnung einen 38-Jährigen zusammengeschlagen und war danach geflüchtet, wie die Polizei berichtet. Der Mann habe massive Gesichtsverletzungen erlitten und werde bleibende Schäden zurückbehalten. Es bestehe die Gefahr, dass er das Augenlicht verliere, sagte Neu. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.

          Die vier jungen Männer sollen noch weitere Beteiligte zur Schlägerei auf dem Freiheitsplatz hinzugerufen haben. Die Polizei schritt ein und verhinderte weitere Auseinandersetzungen. Die Beamten berichteten von etwa 30 jungen Leuten, die aus unbekanntem Grund aufeinander losgegangen waren. Dabei habe es sich um „Ausländer“ gehandelt. Polizeistreifen aus Hanau und dem Umland kontrollierten mehrere der Randalierer. Ob sich darunter auch Jugendliche befanden, die vor drei Wochen bei der Schlägerei auf dem Schlossplatz aufgefallen waren, soll jetzt herausgefunden werden.

          In jüngster Zeit waren in der Region wiederholt größere gewaltbereite Gruppen aufeinander losgegangen. In Gelnhausen gerieten vor zwei Wochen etwa 100 Jugendliche aneinander, von denen 30 aus Hanau angereist waren. Eine Woche zuvor hatte sich eine Auseinandersetzung zwischen 150 jungen Männern im Hanauer Schlossgarten angebahnt.

          Weitere Themen

          Der Moderator bin ich

          Mit Bodo Ramelow auf Clubhouse : Der Moderator bin ich

          Journalisten sprechen Tag für Tag mit Politikern und Prominenten. Wir nicht. Für einen Moment hatten wir die Gelegenheit, uns offen auszutauschen. Das ist jetzt vorbei. Intervention eines jungen Clubhouse-Nutzers und Nachwuchsjournalisten.

          Madrid will 80.000 Bäume fällen

          Nach Jahrhundertschnee : Madrid will 80.000 Bäume fällen

          Etwa fünf Prozent aller Bäume der spanischen Hauptstadt sind vom Wintersturm „Filomena“ so schwer beschädigt, dass sie für die Menschen zur Gefahr werden. Deshalb greift Madrid zu drastischen Maßnahmen.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.