https://www.faz.net/-gum-98mtn

Verfahren dauerte zu lange : Hamburger Justiz muss verurteilten Vergewaltiger aus U-Haft entlassen

  • Aktualisiert am

JVA Billwerder in Hamburg: Trotz Verurteilung muss ein Vergewaltiger vorerst nicht mehr hinter Gittern sitzen Bild: dpa

Weil sie sein Verfahren nicht schnell genug abwickeln konnte, hat die Hamburger Justiz einen verurteilten Vergewaltiger und Geiselnehmer aus der Untersuchungshaft entlassen. Eine Wiederholungsgefahr soll nicht bestehen.

          1 Min.

          Die Hamburger Justiz hat einen verurteilten Vergewaltiger und Geiselnehmer aus der Untersuchungshaft entlassen, weil sie sein Verfahren nicht schnell genug abwickeln konnte. Das Landgericht gab einer entsprechenden Haftbeschwerde des Mannes statt, berichtet „abendblatt.de“, die Online-Ausgabe des „Hamburger Abendblatts“. Er wurde am Mittwoch nach mehr als einem Jahr U-Haft auf freien Fuß gesetzt. Das habe Gerichtssprecher Kai Wantzen gegenüber „abendblatt.de“ bestätigt.

          Der Mann war am 28. Oktober 2017 wegen Geiselnahme in Tateinheit mit besonders schwerer Vergewaltigung sowie vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Sowohl die Verteidigung als auch die Staatsanwaltschaft legten Revision gegen das Urteil ein. Es wurde folglich noch nicht rechtskräftig.

          Der Mann blieb in Untersuchungshaft, in der er seit Januar 2017 saß. Wegen starker Überlastung und Personalmangel schaffte es die zuständige Kammer nicht, die Urteilsbegründung und das Verhandlungsprotokoll in einer angemessenen Frist schriftlich vorzulegen. Damit war die Fortdauer der U-Haft nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht mehr verhältnismäßig.

          Bei dem Mann sah das Gericht keine Wiederholungsgefahr. Er bleibe bis zur Entscheidung im Revisionsverfahren auf freiem Fuß und müsse anschließend seine Haftstrafe antreten.

          Weitere Themen

          Geht ein Zug nach Nirgendwo

          FAZ Plus Artikel: Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.

          Topmeldungen

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.