https://www.faz.net/-gum-9t7qk

Großer Polizeieinsatz : Mann legt mitten in Hamburg Frauenleiche auf Gehsteig ab

  • Aktualisiert am

Ein Mann hat in der Nacht eine Frauenleiche an der Straße eines Wohngebiets abgelegt. Bild: dpa

In der Nacht zum Montag hat ein Mann eine Frauenleiche an einer Straße in einem Hamburger Wohngebiet abgelegt. Die Polizei rückt mit einem Großaufgebot an – doch nach ersten Ermittlungen handelt es sich nicht um ein Verbrechen.

          1 Min.

          Ein Mann hat in der Nacht zum Montag in Hamburg eine Frauenleiche an einer Straße in einem Wohngebiet abgelegt. Das teilte die Polizei am frühen Morgen mit. Ein Nachbar habe die Aktion im Stadtteil Bramfeld beobachtet und die Polizei informiert: Von seinem Balkon aus habe er gesehen, wie jemand die Person an der Straße abgelegt habe.

          Da man zuerst von einem Tötungsdelikt ausgegangen sei, sei ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Landeskriminalamt (LKA) die ganze Nacht in dem Hamburger Stadtteil aktiv gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Arzt habe an der Leiche allerdings keine Gewalteinwirkung festgestellt. Die Ermittlungen führten die Polizisten dann zu einer benachbarten Wohnung, in der die 50 Jahre alte Frau vermutlich wohnte und in der sich zu der Zeit drei Männer befanden. Diese hätten angegeben, die Leiche einfach aus der Wohnung gebracht zu haben, weil sie die seit längerem schwer erkrankte und nun verstorbene Frau dort nicht mehr liegen haben wollten.

          Der Polizeisprecher sagte, sollte sich auch in der Rechtsmedizin eine natürliche Todesursache bestätigen, werde es keine Strafverfolgung der Männer geben. Deren Verhalten sei zwar moralisch zweifelhaft, aber nicht strafbar. Das Verhältnis der drei Männer und der Frau zueinander müsse noch überprüft werden, alle vier stammten „aus einem ethnischen Milieu“.

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.