https://www.faz.net/-gum-825id

Hamburg : Jugendlicher ersticht Mitschüler in Klassenraum

Bild: dpa

Im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg hat ein Schüler einen Klassenkameraden mit einem Messer getötet. Die Polizei nahm den mutmaßlichen Täter fest. 

          1 Min.

          Dem Hamburger Bürgermeister stand die Betroffenheit ins Gesicht geschrieben. „Ein Schatten ist auf unsere Stadt gefallen. Wir stehen erschüttert vor einer Gewalttat, die uns fassungslos macht“, sagte Olaf Scholz (SPD) nur wenige Stunden nach der Tat. „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden des toten Jungen, den Mitschülern und bei allen, die an der hoch anerkannten Nelson-Mandela-Schule täglich für unsere Kinder arbeiten.“

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Am Dienstagmorgen hatte ein 17 Jahre alter Afghane einen Mitschüler im Klassenzimmer einer Außenstelle der Schule im Stadtteil Wilhelmsburg erstochen. Der Junge sei während einer Unterrichtspause um kurz nach elf Uhr in das Klassenzimmer gekommen und habe unvermittelt mit dem Messer auf das Opfer eingestochen. Das Opfer, ebenfalls 17 Jahre alt und Flüchtling aus Afghanistan, starb noch am Tatort.

          Die Hintergründe der Tat waren zunächst nicht klar. Im Schulgebäude begannen Beamte der Mordkommission im Landeskriminalamt mit den Ermittlungen. Spuren am Tatort wurden gesichert, erste Zeugen gehört. Die Mitschüler des Opfers flohen vom Tatort, der mutmaßliche Täter blieb in dem Klassenzimmer und ließ sich widerstandslos festnehmen. Das Messer wurde sichergestellt. Eine Schülerin erlitt einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die etwa 15 weiteren Schüler wurden von Notfallseelsorgern und Psychologen betreut.

          Die Nelson-Mandela-Schule bietet auf dem Gelände einer Grundschule Deutsch-Vorbereitungskurse für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlings- und Zuwandererfamilien an. Etwa 1000 Schüler aus mehr als 50 Nationen besuchen die Schule. Sie ist eine Stadtteilschule, in Hamburg die weiterführende Schule neben dem Gymnasium.

          Die Schüler, die hier alle Abschlüsse bis zum Abitur erreichen können, lernen gemeinsam. Außerdem werden hier Vorbereitungsklassen für die Stufen 9 und 10 angeboten. In den Internationalen Vorbereitungsklassen (IVK) werden Jugendliche mit einem Intensivprogramm in Deutsch als Zweitsprache auf den Übergang in eine Regelklasse vorbereitet. Gerade weil die Schule so erfolgreich ist, war das Entsetzen über die Tat in der Hansestadt am Dienstag groß. Auch Innensenator Michael Neumann und Schulsenator Ties Rabe machten sich ein Bild von der Lage.

          Weitere Themen

          Eltern von Julen werden entschädigt

          Stürzte in Brunnenschacht : Eltern von Julen werden entschädigt

          Vor einem Jahr stürzte ein Junge in ein Bohrloch und erlag seinen Verletzungen. Nach dem Unfall fand die spanische Polizei viele weitere solcher Bohrlöcher. Der Prozess in Spanien wurde jetzt abgesagt.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.