https://www.faz.net/-gum-9vrgn

Unterlassene Hilfeleistung : Passanten sehen tatenlos Entführung zu

  • Aktualisiert am

Die Polizei riefen die Passanten nicht zu Hilfe. (Symbolbild) Bild: dpa

In Nordrhein-Westfalen haben Passanten beobachtet, wie ein Zweiundzwanzigjähriger am helllichten Tage entführt wurde, ohne dabei einzugreifen oder die Polizei zu benachrichtigen.

          1 Min.

          Mehrere Passanten sind im nordrhein-westfälischen Hagen Augenzeugen einer Entführung auf offener Straße geworden und haben dennoch nicht die Polizei informiert. Überwachungskameras an einer Spielhalle nahmen die offenbar im Drogenmilieu begangene Tat sowie fünf unbeteiligte Zuschauer auf, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten. Die Passanten schauten demnach zumindest zeitweise dem Geschehen zu. Es sei „erschreckend“, dass bei dem Vorfall vor einer Spielhalle in der Ruhrgebietsstadt niemand eingegriffen oder die Polizei verständigt habe, teilten die Beamten am Freitag mit.

          Auf dem Videomaterial sei zu sehen, wie der 22 Jahre alte Mann in den Schwitzkasten genommen und bis zur Ohnmacht gewürgt worden sei. Bewusstlos wurde das Opfer dann von mehreren Personen in ein Auto eingeladen und weggefahren. Bei dem Entführungsfall ging es offenbar um eine räuberische Erpressung im Rockermilieu, die das Opfer später bei der Polizei anzeigte. Der Mann habe ausgesagt, im Wagen mit einem Messer bedroht und in das Vereinsheim eines örtlichen Motorradclubs gebracht worden zu sein. Dort habe ein 23 Jahre alter Tatverdächtiger dem Mann eine Pistole in den Rücken gedrückt und die Zahlung von 4000 Euro bis zum nächsten Tag gefordert. „Der Geschädigte war nach eigenem Bekunden mit den Beschuldigten in Drogengeschäfte verwickelt und hatte daraus Schulden, die man versuchte einzutreiben“, hieß es. Aus Angst wandte sich der Zweiundzwanzigjährige schließlich an die Polizei und erstattete Anzeige wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung.

          Zwei mutmaßliche Haupttäter wurden unterdessen festgenommen. Ein Dreiundzwanzigjähriger, der Mitglied des Motorradclubs sein soll, und ein weiterer Tatverdächtiger im Alter von 26 Jahren kamen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Hagen prüft nun, ob sie gegen die Zuschauer Strafverfahren wegen unterlassener Hilfeleistung einleitet. Es sei von mindestens fünf untätigen Zeugen auszugehen, womöglich gebe es noch weitere.

          Weitere Themen

          Der älteste Mann der Welt ist gestorben

          Mit 112 Jahren : Der älteste Mann der Welt ist gestorben

          In Japan ist der offiziell älteste Mann der Welt gestorben. Erst vor zwei Wochen hatte er sein Rekord-Zertifikat erhalten. Das Geheimnis der Langlebigkeit von Chitetsu Watanabe: Ein Lächeln im Gesicht und privater Obst- und Gemüseanbau.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.