https://www.faz.net/-gum-9qfh7

Tödliche Schüsse in Berlin : Haftbefehl wegen Mordes erlassen

  • Aktualisiert am

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen in Berlin-Moabit unweit des Tatorts, an dem ein Fahrradfahrer einen Mann erschossen haben soll. Bild: dpa

Am Freitagmittag wird ein Mann in einem Park in Berlin-Moabit erschossen. Nachdem Taucher die Tatwaffe und das Fahrrad des Verdächtigen sicherstellen konnten, erging am Samstagabend ein Haftbefehl gegen den Verdächtigen.

          Nach der Tötung eines Mannes in einer Berliner Parkanlage ist Haftbefehl gegen einen 49 Jahre alten Russen wegen Mordes aus Heimtücke erlassen worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Samstagabend auf Twitter mit. Das Opfer sei ein 40 Jahre alter Georgier. Die Tatwaffe und ein mutmaßliches Fluchtfahrrad konnten demnach sichergestellt werden. Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert.

          Die Festnahme war am Freitagnachmittag wenige Stunden nach der Tat bestätigt worden. Die Polizei sprach von einem Radfahrer, der unter Verdacht stehe. Am Freitagabend sollen Taucher der Polizei die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt gefunden haben. Auch das Fahrrad soll dort gefunden worden sein. Den Informationen zufolge soll der Täter das Opfer in den Kopf geschossen haben.

          Neue Details oder Hinweise auf ein mögliches Tatmotiv wurden nicht bekannt. Die zuständige Staatsanwaltschaft war nicht zu erreichen. „Weitere Einzelheiten können im Hinblick auf die andauernde Tatortarbeit und die weiteren Ermittlungen, auch zur Identität des Getöteten, derzeit nicht veröffentlicht werden“, hieß es in einem Tweet am Freitagabend.

          Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Wie viele Schüsse abgefeuert wurden, wurde bislang nicht mitgeteilt. „Dazu äußern wir uns nicht“, hatte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag gesagt.

          Die Polizei war mit vielen Beamten am Tatort. Sie sperrten den Tatort mit rot-weißem Flatterband ab und schirmten die Leiche in einem blauen Zelt ab. Laut Staatsanwaltschaft wurden Tatspuren am Körper sowie an der Kleidung entdeckt.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Bielefeld existiert! Oder?

          Stadt sieht sich bestätigt : Bielefeld existiert! Oder?

          Den rund 2000 Teilnehmern der „Bielefeld-Million“ ist der Beweis für die Nicht-Existenz der Stadt misslungen. Ob das die Verschwörungstheorie wirklich aus der Welt schafft?

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.