https://www.faz.net/-gum-a06be

Amtsgericht Saarbrücken : Haftbefehl nach offenbar rassistischem Mordversuch erlassen

  • Aktualisiert am

Die Beamten konnten den Verdächtigen unweit des Tatorts festnehmen. (Symbolbild) Bild: dpa

Ein junger Deutscher soll in Saarbrücken einen Studenten aus Gabun zunächst auf seine Hautfarbe angesprochen und anschließend versucht haben, mit einem Messer auf ihn einzustechen. Das Opfer konnte ausweichen und um Hilfe rufen.

          1 Min.

          Nach einem offensichtlich rassistisch motivierten Mordversuch hat das Amtsgericht Saarbrücken Haftbefehl gegen einen 24 Jahre alten Deutschen erlassen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft des Saarlands am Sonntag mitteilte, wird dem Mann vorgeworfen, am frühen Samstagmorgen an einer Bushaltestelle am Burbacher Markt in Saarbrücken mehrfach auf einen Studenten aus Gabun eingestochen zu haben. Diesem sei es aber gelungen, den Messerattacken auszuweichen.

          Den bisherigen Ermittlungen zufolge sprach der 24-Jährige den Studenten, der auf seinen Bus wartete, auf seine Hautfarbe an. Dabei habe er ihm gesagt, dass er ihn töten werde. Unmittelbar danach habe der Mann den Studenten mit einem Faustschlag niedergeschlagen und dann mehrfach versucht, auf ihn mit einem Messer im Hals- und Oberkörperbereich einzustechen. Nach lauten Hilferufen des Opfers und möglicherweise wegen eines vorbeifahrenden Autos sei der Beschuldigte dann vom Tatort geflüchtet.

          Er konnte laut Generalstaatsanwaltschaft jedoch durch die Polizei in der Nähe des Tatortes festgenommen werden. Das Amtsgericht Saarbrücken erließ gegen ihn Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit Körperverletzung. Der 24-Jährige wurde in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken eingeliefert. Den Angaben zufolge könnte es sein, dass er während der Tat unter Drogeneinfluss stand.

          Weitere Themen

          Integration zum Schmecken

          Syrische Restaurantbetreiber : Integration zum Schmecken

          2015 kamen Rawaa al-Taani und Mohammed Ghadab nach Deutschland. Im Gepäck: der Traum vom eigenen Restaurant. Wie viele andere Syrer fand das Paar in der Gastronomie eine neue Heimat.

          „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos

          Änderung nach Brexit : „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos

          Das war’s mit „GB“: Bei der Fahrt ins Ausland muss künftig ein „UK“-Aufkleber auf britischen Wagen angebracht werden. Die Regierung spricht von einem Symbol für Einheit, Kritiker von einem „Schlag ins Gesicht“ für viele Briten.

          Topmeldungen

          Gregor Gysi am Sonntagabend in Berlin

          Einzug ins Parlament : Die drei Retter der Linkspartei

          Die Linke ist bei der Bundestagswahl unter die Fünf-Prozent-Hürde gefallen. Trotzdem darf sie mit 39 Abgeordneten ins neue Parlament. Das hat sie drei Kandidaten zu verdanken, die ihre Wahlkreise gewonnen haben.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.