https://www.faz.net/-gum-9p9mf

Noch nicht vernehmungsfähig : Haftbefehl gegen Brandstifter von Kyoto

  • Aktualisiert am

34 Menschen kamen bei dem Brand in einem Animationsstudio in Kyoto ums Leben. Bild: AP

Die Polizei hat einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Brandstifter in Kyoto erwirkt. Derweil wurden weitere Details zu früheren Taten bekannt.

          Nach dem Brandanschlag auf ein japanisches Animationsfilmstudio in Kyoto mit 34 Toten hat die Polizei einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erwirkt. Wie japanische Medien am Sonntag unter Berufung auf Ermittlungskreise berichteten, erlitt der 41-Jährige am ganzen Körper schwere Brandverletzungen. Der Japaner hatte am Donnerstag das Studio betreten und „Sterbt!“ gerufen. Daraufhin vergoss er rund zehn Liter Benzin mit einem Eimer und zündete das Gebäude an. Er soll das Studio beschuldigt haben, ihm eine Idee für ein Erzählung gestohlen zu haben.

          Wegen der Schwere seiner Brandverletzungen wurde der Verdächtige per Hubschrauber in eine besser ausgestattete Klinik nach Osaka verlegt. Die Ermittler warten nun, bis der Mann vernehmungsfähig ist. Weder sein Wohnort noch sein Beruf habe bisher festgestellt werden können, hieß es. Doch soll die Polizei seinen Führerschein gefunden haben. Demnach ist er Bewohner der Tokioter Nachbarprovinz Saitama. Wie japanische Medien unter Berufung auf informierte Kreise weiter berichteten, soll der Mann 2012 einen Raub verübt haben. Demnach wurde er wegen psychischer Krankheit aus dem Gefängnis entlassen und lebte von staatlicher Hilfe für ehemalige Insassen.

          Weitere Themen

          Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.