https://www.faz.net/-gum-9j293

Früherer „Weltpräsident“ : Haft- und Bewährungsstrafen für „Osmanen“-Mitglieder

  • Aktualisiert am

Polizisten durchsuchen am Tag, an dem das Urteil gefällt wurde, ein Auto von Prozessbesuchern. Bild: dpa

Die Gruppe soll teilweise von Südhessen aus geführt worden sein: Jetzt sind führende Mitglieder der verbotenen türkisch-nationalistischen Straßengang „Osmanen Germania BC“ in Stuttgart verurteilt worden.

          1 Min.

          Führende Mitglieder der verbotenen türkisch-nationalistischen Straßengang „Osmanen Germania BC“ sind zu mehrjährigen Haft- oder Jugendstrafen verurteilt worden. Der ehemalige Stuttgarter Präsident muss nach dem Urteil des Landgerichts Stuttgart vom Donnerstag sechseinhalb Jahre ins Gefängnis. Der ehemalige sogenannte Vize-Weltpräsident bekam eine Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten. Gegen zwei Angeklagte – darunter den früheren „Weltpräsidenten“ – wurden Bewährungsstrafen verhängt. Die Gruppe soll teilweise von Südhessen aus geführt worden sein. (Az.: 3 KLs 201 Js 117340/16.

          Den sieben Angeklagten im Alter zwischen 20 und 47 Jahren wurden unter anderem gefährliche Körperverletzung, räuberische Erpressung und Drogendelikte zur Last gelegt. Von den ursprünglichen Vorwürfen des versuchten Mordes und versuchten Totschlags rückten Anklage und Kammer im Laufe des zehnmonatigen Prozesses ab.

          Die rockerähnliche Gang war wegen Gefährdung der Allgemeinheit im Juli 2018 bundesweit verboten worden. Nach Angaben des Gerichts ging es in der Verhandlung aber nicht um die politische Dimension der „Osmanen“, sondern um Bandenkriminalität und interne Bestrafungsaktionen: Etwa um das brutale Vorgehen gegen ein abtrünniges Mitglied im baden-württembergischen Herrenberg im Jahr 2017. Dem einstigen Chef der „Osmanen“ in Gießen wurden dabei Zähne ausgeschlagen und ihm wurde in den Oberschenkel geschossen.

          Der Vorsitzende Richter sagte, es handle sich bei den „Osmanen“ nicht um eine bis ins letzte durchstrukturierte Organisation, sondern „eher um ein großes Franchise-Unternehmen“, in dem jeder mit genügend Geld seinen eigenen Ableger gründen könne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.